wassertemperatur
Bild © hr

Mitte Februar steht die Sonne so hoch wie Ende Oktober, jedoch ist es jetzt viel kälter – wieso?

Die Höchsttemperatur reichte am Freitag von minus 5 Grad im Norden Brandenburgs bis plus 3 Grad am Oberrhein. Tatsächlich beträgt die mittlere Temperatur in Deutschland im Februar etwa zwischen 0 und 1 Grad und liegt somit deutlich unter dem Oktobermittel von etwa 9 Grad. Und dies obwohl der Sonnenstand und damit die von oben kommende Energiemenge Mitte Februar und Ende Oktober in etwa gleich groß sind. Jedoch ist die Wassertemperatur des Nordatlantiks sowie der Nord- und Ostsee jetzt deutlich tiefer als im Herbst.

Die Weltmeere sind riesige Wärmespeicher. Das liegt an der großen Wärmekapazität des Wassers. Man benötigt sehr viel Energie, um es zu erwärmen, auf der anderen Seite gibt es auch beim Abkühlen große Energiemengen ab, weswegen diese Vorgänge recht träge ablaufen. Ein Umstand, den man sich in kalten Nächten mit Wärmflaschen zu Nutze machen kann. Im Oktober steckt in den Meeren der Nordhalbkugel dagegen noch reichlich Wärme des vergangenen Sommers, jetzt sind diese aber ausgekühlt und erwarten erst wieder die erneute Erwärmung durch die kräftiger werdenden Sonnenstrahlen.

Aktuell liegt die Wassertemperatur im östlichen Mittelmeer bei nicht ganz badetauglichen 18 Grad. Auf den Balearen und vor der Portugiesischen Küste sind es etwa 14, und vor der Irischen Küste knapp 10 Grad. In der Deutschen Bucht ist das Wasser etwa 4 Grad kalt, in der Ostsee gehen die Werte bis null Grad hinunter.

Über dem eurasischen Kontinent bildet sich während der dunklen Wintermonate eine sehr kalte Luftmasse aus, die aufgrund ihrer tiefen Temperatur entsprechend dicht und schwer ist. Strömt Kaltluft aus Nordosteuropa nach Deutschland, kann es im Februar nochmals empfindlich kalt werden.

Bitterkalt ist es jetzt am sibirischen Kältepol, wo die Temperatur jetzt zwischen -30 und -50 Grad liegt, was für dortige Verhältnisse noch nicht einmal besonders extrem ist. Bis dort der Frühling beginnt vergehen noch viele Wochen. Hierzulande ist auch noch kein Frühling in Sicht, was Mitte Februar auch nicht wirklich verwunderlich ist. Mitte Oktober, wenn im Nordatlantik noch reichlich Wärme des vergangenen Sommers gespeichert ist, kann bei einer Südwestlage sogar nochmals die 20-Grad-Marke überschritten werden. Davon darf zwar aktuell noch geträumt werden. Aber bereits in etwa 6 Wochen kann dieser Traum wahr werden, falls mit einer südwestlichen Strömung milde Luftmassen nach Deutschland gelangen.

Freitag, 9. Februar 2018

Tim Staeger

hr-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 09.02.2018 19:15 Uhr