Wieso sammelt man Radiosonden, wo kann man rodeln und langlaufen, wieso sind Moore für das Wetter und Klima wichtig?

Mehrmals am Tag steigen an 11 Standorten in Deutschland mit Wasserstoff gefüllte Ballons gen Himmel. Sie schaffen unglaubliches, denn erst in etwa 30 km Höhe platzt der Ballon, der sich bis dahin auf ein vielfaches seiner ursprünglichen Größe aufgebläht hat. Doch viel wichtiger sind die Daten über Temperatur, Feuchtigkeit, Luftdruck und Windrichtung sowie Windgeschwindigkeit, die diese sog. Radiosonden liefern. Vor allem aus den höheren Atmosphärenschichten gibt es so wichtige Erkenntnisse für Wettermodelle und den Flugverkehr. Doch was heutzutage nur wenige hundert Gramm wiegt, das war früher deutlich größer und schwerer. Wie solche Sonden vor Jahrzehnten aussahen, das kann Raimund Schultz aus Rödermark berichten, denn er besitzt die bundesweit größte Privatsammlung von Radiosonden und Wettermessgeräten. Unsere „allewetter!“-Reporterin Laura di Salvo hat ihn daheim besucht...

Weitere Informationen

Weitere Themen der Sendung

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Gesprächsgast am Donnerstag, 30. November 2017

Frank-Uwe Pfuhl
Nautschutzbund (NABU) Wetterau

zum Thema:
So wichtig ist der Beitrag von Mooren für das Klima und Wetter

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, alle wetter!, 30.11.2017, 19:15 Uhr.

Weitere Informationen

Gesprächsgast am Freitag, 1. Dezember 2017

Bernd Petri
Nautschutzbund (NABU) Groß-Gerau

zum Thema:
Teilziehende Vogelarten - Was ist das und warum machen das mache Vogelarten?

Ende der weiteren Informationen