Frauen sind deutlich empfindlicher bei Kälte und frieren viel schneller als Männer. Während ER mit offener Jacke durch den winterlichen Wald stapft, trägt SIE über dem dicken Steppmantel noch ein wärmendes Wolltuch und zittert dennoch vor Kälte. Sind Frauen einfach nur wehleidiger als Männer oder gibt es tatsächlich biologische Gründe, warum Frauen schneller zu Pullover und kuscheligen Socken greifen?