Schätzungsweise zehn Millionen Menschen sind bundesweit von einer Angststörung betroffen. In den meisten Fällen ist eine Angststörung sehr gut zu therapieren. Das Problem ist, dass es bei vielen erst spät oder gar nicht erkannt wird. Meistens sind es mehrere Faktoren, die bei einer Angststörung zusammenkommen. Es können sowohl Prägungen aus der Kindheit sein, aber auch genetische Einflüsse oder ein schweres Trauma. "defacto" hat Erwin Bach aus Frankfurt getroffen und mit ihm über seine Krankheit gesprochen. Er hat lange mit diffusen Angstgefühlen gelebt: Furcht vor Menschen, Dunkelheit und sogar Musik. Seit er eine Therapie macht, geht es ihm besser.