Mittlerweile gibt es in Deutschland mehr Handys als Einwohner. Und das hat Folgen: Ständig klingelt, piepst und rappelt es, wir werden unfreiwillig mit Musik beschallt, fotografiert oder müssen mit anhören, wie andere in vollbesetzten U-Bahnen ihr Privatleben ins Smartphone brüllen.

Aber auch unser eigenes Handy hat uns mehr und mehr im Griff. Ständig haben wir das Ding in der Hand - ein Befund, der zunehmend auch für ältere Menschen gilt. Denn mehr und mehr verlagert sich unsere Kommunikation, ja unser halbes Leben in den kleinen Kasten - weshalb wir ständig auf Empfang sind. Stresst uns diese „Segnung der Technik“ am Ende mehr, als sie uns nutzt? Oder alles halb so wild? Philipp Engel befragt Handy-Nutzer, Handy-Fans, Handy-Hasser und Anhänger der absoluten Stille: in vollbesetzten U-Bahnen, Handyläden und im Schweigekloster.

Sendung: hr-fernsehen, "Engel fragt", 10.10.2017, 21:45 Uhr