Hanau - eine Stadt voller Pioniere. Sie haben es zu einem bedeutenden Industriezentrum und zu einer Stadt des Schmucks und der Edelmetallverarbeitung gemacht.

Was haben Ulrich Dausien, der Erfinder von "Jack Wolfskin", wallonische Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert oder auch Wilhelm Carl Heraeus, der Gründer der ersten deutschen Platinschmelze, gemeinsam? Sie sind alle Pioniere, die Hanau zu einem bedeutenden Industriezentrum und zu einer Stadt des Schmucks und der Edelmetallverarbeitung gemacht haben.

Im 16. Jahrhundert kamen wallonische Zuwanderer, die das Handwerk der Gold- und Silberschmiede in Hanau eingeführt und zu einem florierenden Industriezweig entwickelt haben - bis zur totalen Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Die Schmuckstadt Hanau hat sich davon nie mehr erholt, aber die Tradition wirkt nach bis heute. Die Zeichenakademie, eine der ältesten Schulen für Gold- und Silberschmiede, lehrt dieses Handwerk nach wie vor. Viele Pioniere des Industriedesigns sind aus ihr hervorgegangen. Im 19. Jahrhundert als kleine Platinschmelze gegründet, ist die Firma Heraeus nicht nur wegen ihrer Höhensonne bekannt. Sie hat eine Verarbeitungsmethode geschaffen, die Technik und Industrie revolutionieren wird: 3D-gedrucktes Metall. Mit 3D-Druckverfahren arbeitet auch ein junger Schmuckdesigner. Er hat ein Verfahren entwickelt, das es ihm ermöglicht, 3D-Druck auf Silikon zu übertragen.

Der Gründer der Firma Jack Wolfskin, der das Thema "Outdoor" in Deutschland etabliert und die Outdoorbekleidung revolutioniert hat, ist gebürtiger Hanauer. Pioniere gibt es auch heute noch: "erlebnis hessen" besucht einen Visionär, der davon träumt, durch seine Erfindung das weltweite Anwachsen der Plastikmüllberge abzustellen.

Zeichenakademie

Die Zeichenakademie in Hanau ist eine der ältesten Schulen des Edelmetallgewerbes und hat einige Pioniere hervorgebracht (Pioniere des Industriedesigns wie Wilhelm Wagenfeld, Christian Dell und Peter Raacke). Gegründet hatte die Schule Erbprinz Wilhelm IX. zu Hessen im Jahr 1772. Angehende Gold- und Silberschmiede sollten hier durch Zeichenunterricht das moderne Formgefühl lernen. Seit dem späten 19. Jahrhundert gehört auch praktische Ausbildung zum Schulbetrieb.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Staatliche Zeichenakademie Hanau
Akademiestr. 52
63450 Hanau
Telefon: 06181 31597
Internet: www.zeichenakademie.de

Ende der weiteren Informationen

Goldschmiedehaus

Im Deutschen Goldschmiedehaus hat die Gesellschaft für Goldschmiedekunst ihren Sitz. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, das Handwerk und junge Nachwuchskünstler zu fördern. Ausstellungen von Schmuck und Silbergerät gibt hier es fast das ganze Jahr über.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Deutsches Goldschmiedehaus Hanau
Gesellschaft für Goldschmiedekunst e. V.
Altstädter Markt 6
63450 Hanau
Telefon: 06181 256556

Ende der weiteren Informationen

Brazelights

In Hanau arbeiten noch immer viele Gold- und Silberschmiede. Aber der Anspruch an Schmuck hat sich verändert. Es geht nicht mehr vor allem um Materialwert, sondern um Gestaltung und Kreativität. Beim "Konzeptschmuck" ist jedes Material erlaubt.

Daniel Ramos macht Schmuck, der nicht nur schön sein soll, sondern auch nützlich. Tragbare Kunstobjekte und zugleich funktionale Alltagsobjekte aus Silikon. Seinen Silikonarmreif vom 3-D-Drucker hat er patentieren lassen. Als Gebrauchsmuster unter der Marke "Brazelight". Einige Boutiquen verkaufen seinen Schmuck, darunter auch eine in Hanau.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Brazelights
Daniel Ramos
Telefon: 0179 2555142

Boutique Von Zwei
Adelheid Hähl/Heike Pumm
Rückertstr. 10 (1. Stock)
63450 Hanau
Telefon: 0172 6614868
Internet: www.von-zwei.de

Ende der weiteren Informationen

Lars Contzen

Er ist ein Industriedesigner, der sich von der Natur inspirieren lässt: Lars Contzen. An die 300 Tapentengrafiken hat er schon auf den Markt gebracht. Besonders wichtig sind ihm die Farben. "Ich habe vor zwei Jahren beschlossen, Farben zu suchen. Seitdem begebe ich mich mit einem Wohnmobil auf Reisen, um auch in anderen Ländern und anderen Kulturen Farben zu finden", sagt er. Bestimmte Farbkombinationen hat er sich sogar schützen lassen. "Geschmacksmusterschutz" nennt sich das.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Lars Contzen
Internet: www.larscontzen.de

Ende der weiteren Informationen

Heraeus

Es begann vor mehr als 160 Jahren mit einer bahnbrechenden Erfindung im Labor einer Hanauer Apotheke. Dort experimentierte Wilhelm Carl Heraeus, um ein Problem der Goldschmiede zu lösen. Platinschmuck war zu dieser Zeit besonders gefragt. Allerdings ließ sich das Edelmetall wegen seines hohen Schmelzpunktes nur mit großem Aufwand und in geringen Mengen verarbeiten. Heraeus gelang es, mit einer selbst entwickelten Apparatur, Platin in großen Mengen zu schmelzen. Seit dieser Zeit ist das Edelmetall auch in der Industrie einsetzbar. Heraeus gründete die erste deutsche Platinschmelze.

Daraus entwickelte sich ein riesiger Technologiekonzern, der heute Tochtergesellschaften an rund 100 Standorten weltweit hat. Aber der Hauptsitz bleibt Hanau. Mittlerweise führt die fünfte Generation das Unternehmen. Über 5.700 Patente besitzt Heraeus bis heute. Und immer wieder bahnbrechende Erfindungen, die mit edlen Metallen und extrem hohen Temperaturen zu tun haben. Die neuste Entwicklung: 3-D-Druck von Metallobjekten. Das schafft völlig neue Möglichkeiten für Form und Design. Vielleicht wird es bald möglich sein, sich seinen eigenen Schmuck am PC zu designen und ihn anschließend ausdrucken zu lassen.

Ulrich Dausien

Ein findiger Geist, der ganz klein angefangen hat: Ulrich Dausien – leidenschaftlicher Pfadfinder und ideenreicher Geschäftsmann. Sein Wirtschaftsstudium finanzierte sich der Hanauer mit dem Verkauf von Arafat-Tüchern auf dem Frankfurter Flohmarkt. Bald spezialisierte er sich auf "Utensilien für Reisende mit kleinem Budget".

Mit 22 hängte er sein Studium an den Nagel und eröffnete 1979 den ersten Outdoorshop. Schon bald waren es 13 Geschäfte. Dausien entwickelte eigene Produkte und gründete das Label Jack Wolfskin. Eine seiner wichtigsten Erfindungen: die Doppeljacke. Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs erhielt er ein lukratives Angebot aus Amerika. Dausien verkaufte Jack Wolfskin und wurde mit 34 Millionär. Ein Jahr lang gönnte er sich eine Auszeit, dann gründete er wieder eine Firma. Mittlerweise hat er 39 McTrek-Outdoorshops in ganz Deutschland und seine eigene Modelinie. Dabei ist er immer auf der Suche nach Neuem, z.B. T-Shirts, deren Gewebe aus recycelten alten Trinkflaschen gefertigt wird und durch Zugabe von Kaffeesatz besonderen UV-Schutz bietet.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

McTrek Outdoor Sports
Internet: www.mbtrek.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Erlebnis Hessen", 16.01.2017, 21:00 Uhr