Es ist soweit: Frankfurt steht wieder Kopf. Stars und Sternchen geben sich die Ehre. Selbst hohe Politiker lassen sich dieses Event nicht entgehen: Die Buchmesse geht los und "hauptsache kultur" ist natürlich mittendrin dabei.

Videobeitrag

Video

zum Video Hauptsache Kultur

Ende des Videobeitrags

Thema Europa auf der Buchmesse

Merkel begrüßt Macron
Merkel begrüßt Macron Bild © picture-alliance/dpa

Dieses Mal ist Frankreich Ehrengast – klar, dass ein zentrales Thema deshalb auch Europas Zukunft ist. Welche Reformen werden dringend gebraucht, um die Union zukunftsfähig zu machen? Präsident Emmanuel Macron hat ja bereits in einer vielbeachteten Rede vorgelegt, nun ist es auch an Deutschland, Vorschläge zu machen und aktiv den Prozess zu gestalten. Wie wird das Thema auf der Messe diskutiert, was sagen französische und deutsche Autoren und wie kommt das an in Frankfurt, eine der europäischsten Städte Deutschlands? Wir haben uns umgehört.

Olivia Rosenthal "Wir sind nicht da, um zu verschwinden"

Olivia Rosenthal
Olivia Rosenthal Bild © Cathérine Hélie / Editions Gallimard

Über Frankfurt hat die gefeierte französische Schriftstellerin Olivia Rosenthal bisher nur geschrieben. Jetzt ist sie zum ersten Mal an den Main gekommen. Eigentlich erstaunlich: Denn Frankfurt ist die Geburtsstadt ihres Vaters. Und die Stadt ist Teil ihres Buches, das sie jetzt mit zur Messe gebracht hat.

Deutscher Buchpreis für Robert Menasse

Menasse
Bild © picture-alliance/dpa

Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2017 ist Robert Menasse. Er erhält die Auszeichnung für seinen Roman "Die Hauptstadt". Wir haben mit dem Autor auf der Frankfurter Buchmesse gesprochen.

Frankfurt – Stadt der Bücher

Besucher auf der Buchmesser
Bild © picture-alliance/dpa

Frankfurt – Stadt der Bücher. Mit diesem Image schmückt sich die Main-Metropole jeden Oktober. Denn es ist wieder so weit: Die größte Buchmesse der Welt findet hier statt. Ein Publikumsmagnet. Und seit Jahrzehnten ein Mythos.

Die Rechten auf der Buchmesse

Protest gegen rechte Verlage
Mitglieder des Börsenvereis demonstrierten auf der Buchmesse gegen Rassismus. Bild © Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Viel Wirbel um den Antaios Verlag und seine Literatur auf der Buchmesse, um seine  rechtsnationalen Bücher, um seine Bücher mit völkischem Gedankengut, Bücher, die das Ende Deutschlands beschwören und die die Einwanderungspolitik dafür haftbar machen. Die Rechten haben auf der Buchmesse ihre Arena gefunden.

Moderation: Cécile Schortmann

Redaktion: Tom Klecker, Christian Sprenger