Dieter Voss ist diesmal unterwegs in Lauterbach. Die Stadt im Vogelsberg ist berühmt durch den "Strolch", hat aber noch viel mehr zu bieten. In Lauterbach trifft Dieter Voss auf eine Band, die schon vom Namen her verrät, dass die Musiker Humor haben: die "1. Original Wallenröder Dicke Backe Kapell". Sie spielen das berühmte "Strumpflied", und zwar auf der Lauter.

Im Ortsteil Rimlos steigt der verrückteste Wettkampf der Gegend – in einem gestauten Bach kämpfen die Teilnehmer des Backtrogrennens um den Sieg und darum, nicht ins Wasser zu fallen. Dieter Voss macht natürlich mit. In Deutschlands ältester Hutfabrik lässt sich Dieter Voss die Herstellung der berühmten Ascot-Zylinder erklären und erfährt, warum aus der Fabrik von Hans Theodor Wegener der echte Cowboyhut aus der TV-Serie "Dallas" stammt.

Außerdem macht er die Bekanntschaft mit glühendem Stahl und Amboss, denn bei Messerschmied Nandger Franck kann jedermann ausgefallene, hochwertige Messer herstellen. Die "Bulldogfreunde Reuters" fahren mit ihren alten Traktoren in einer endlosen Karawane durch die Lauterbacher Wiesen – und genau in dieser wunderschönen Landschaft steigt zur blauen Stunde das große Finale, mit dem zweiten Auftritt der Wallenröder Blaskapelle. Sie spielen "Ein Bett im Kornfeld".

Lauterbach

Die romantische Lauterbacher Altstadt ist zu Fuß gut zu durchqueren. Viele schöne alte Häuser liegen nahe beieinander. Am Berliner Platz steht vor der alten Stadtmühle ein Denkmal für das Strumpflied. Nicht weit davon findet sich mit dem "Goldenen Esel" das einst längste Fachwerkhaus Oberhessens. Heute ist das Fachwerk zum besseren Schutz gegen die Witterung mit Schindeln versehen.

Weitere Informationen

Kontakt

Touristcenter
Marktplatz 1
36341 Lauterbach
Telefon: 06641 184112
Mail: info@lauterbach-hessen.de
Internet: www.lauterbach-hessen.de

Ende der weiteren Informationen

Über die Lauter führen nicht nur viele Brücken, sondern auch uralte Schrittsteine. Besucher sollten es ausprobieren, es ist nicht gefährlich. Bei den Schrittsteinen ist man auch dem goldenen Strolchdenkmal ganz nah, das hier im Wasser steht. Direkt an der Lauter liegt eine urige, alte Gegend. Rund um den "Graben" sind die wohl hübschesten (und kleinsten) Fachwerkhäuser der Stadt. Hier lebten früher die Handwerker.

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten ist der Ankerturm, ein alter Wehrturm der Stadtbefestigung, von der noch Reste erhalten sind. Direkt unterhalb: eine kleine, kultige Gaststätte.

Bio-Molkerei Selgenhof

Die Domäne Selgenhof im benachbarten Ulrichstein stellt Bio-Milch, -käse und -joghurt her und beliefert rund 2.000 Kunden in ganz Hessen. Fast so wie früher lassen sich viele Menschen ihre frische Milch morgens direkt vor die Haustür bringen. Viele schwören auf den Geschmack der Milch aus dem Hohen Vogelsberg.

Weitere Informationen

Kontakt

Domäne Selgenhof
35327 Ulrichstein
Telefon: 06645 96150 Mail: gutsmolkerei@selgenhof.de
Internet: www.selgenhof.de

Ende der weiteren Informationen

1. Original Wallenröder Dicke Backe Kapell e.V.

Die Kapelle ist kurz vor der Jahrtausendwende gegründet worden, aus Liebe zur handgemachten Volksmusik und mit viel Spaß an der Sache. Die 25 bis 30 aktiven Mitglieder stammen fast alle aus Lauterbach, aus dem Ortsteil Wallenrod. Sie sind ambitionierte Laien, die gern auftreten und auch Modernes wie Rock oder Schlager im Angebot haben. Das Tolle: Es sind auch viele Frauen sowie alle Altersklassen dabei. Sie sind alles andere als bierernst und waren auch schon bei hr3 im Radio zu Gast.

Weitere Informationen

Kontakt

1. Original Wallenröder Dicke Backe Kapell e.V.
Thomas Caspar
Ringstraße 17
36341 Lauterbach-Wallenrod
Telefon: 06638 9180280
Mail: info@owdbk.de
Internet: www.owdbk.de

Ende der weiteren Informationen

Messerschmied Nandger Franck

Der frühere Bankkaufmann Nandger Franck hat vor einigen Jahren seine wahre Berufung gefunden: das Schmieden einzigartiger Messer. In seiner Werkstatt mit dem passenden Namen "Schmiedeglut" kann man sowohl Schneidewerkzeuge aller Art kaufen als auch Kurse besuchen.

Dabei lernen die Teilnehmer (übrigens nicht nur Männer) alle Arbeitsschritte: vom Schmieden des Damaszenerstahls über das Bad in der Säure, bei dem die herrlichen Muster entstehen, bis zum Polieren und dem Herstellen des Griffs. Hier können die Kunden aus Edelhölzern, teilweise bunt eingefärbt, oder fossilem Mammutzahn wählen. Jedes dieser Messer ist einzigartig und auf seine Weise ein Kunstwerk.

Weitere Informationen

Kontakt

Schmiedeglut
Nandger Franck
Gewerbepark Brennerwasser
Am Brennerwasser 14
36341 Lauterbach
Telefon: 06641 8030129
Mail: post@schmiedeglut.de
Internet: www.schmiedeglut.de

Ende der weiteren Informationen

In und um Lauterbach kann man sich auch in eine ganz andere Welt versetzen lassen, die des Hochadels. Es gibt hier drei Schlösser und überall Spuren der Familie Riedesel. Die Freiherren herrschten im Raum Lauterbach bis zum Jahr 1806 reichsunmittelbar, was heißt, dass sie nur dem Kaiser unterstellt waren. Ein eigenständiges Staatswesen, wenn auch kein großes - aber mit eigener Verfassung und Gerichtsbarkeit.

Das frühere Stadtpalais der Riedesel, ein Barockbau am Berliner Platz, ist heute ein Museum. Im Hohausmuseum sind Zeugnisse und Schätze der Vergangenheit Lauterbachs und der Region ausgestellt. Die Lauterbacher Burg ist noch heute im Besitz der Familie. Das Gebäude, das im Inneren wie eine Ritterburg wirkt, ist nicht öffentlich zugänglich. Schloss Eisenbach, im Ortsteil Frischborn gelegen, ist der Stammsitz der Riedesel. Von weither sichtbar, gilt das uralte Schloss als "Wartburg Oberhessens". Bis heute ist es noch privat bewohnt und daher nur von außen zu besichtigen. Aber das ist absolut lohnenswert, denn rund um das Schloss befindet sich ein großer Park.

Weitere Informationen

Kontakt

Hohhaus-Museum Lauterbach e. V.
Eisenbacher Tor 1-3
36341 Lauterbach
Telefon: 06641 2402
Mail:info@hohhaus.de
Internet: www.hohhaus.de

Ende der weiteren Informationen

Die "Bulldogfreunde Reuters"

Gut zwei Dutzend Bewohner des kleinen Lauterbacher Ortsteils Reuters sammeln und restaurieren alte Traktoren, und das seit über fünfzehn Jahren. "Bulldog" ist in Oberhessen (und anderen Gebieten) ein Ausdruck für "Traktor". Ihr ältester Schlepper ist ein Lanz, Baujahr 1946, der mit Lötlampe und Glühnase gestartet wird - und dann problemlos fährt, wie die "Bulldogfreunde" eindrucksvoll beweisen.

Weitere Informationen

Kontakt

Bulldogfreunde Reuters
Karl-Heinz Fölsing
Wallenröder Straße 10
36341 Lauterbach-Reuters
Telefon: 06641 5546
Mail: info@museumshalle.de
Internet: www.bulldog-freunde.de

Ende der weiteren Informationen

Mit einer Riesenkolonne von zwanzig Schleppern fahren sie durch die Landschaft oberhalb von Reuters. Und jeder Traktor zieht eine alte landwirtschaftliche Maschine. Das ist eine der Aufgaben, die sich der Gründer Karl-Heinz Fölsing in den Kopf gesetzt hat: die Bewahrung dieser alten Kulturgüter. Eine riesige Dreschmaschine, über 100 Jahre alt, gehört auch dazu. Hinter dem Spaß steckt viel Arbeit: Teilweise schrauben sie ein Jahr an den Schleppern. Karl-Heinz Fölsing hat zuletzt 600 Stunden an einem roten Traktor gewerkelt. Es ist Dorftradition und Zusammenhalt im besten Sinn: hier kümmert sich jeder um jeden. Und Höhepunkt des Jahres ist ein Ausflug ins Grüne, mit den alten Schleppern. Aber alles ganz gemütlich.

Der Vulkanradweg

Eine der schönsten Weisen, die Gegend um Lauterbach herum zu erkunden, ist per Pedale auf dem Vulkanradweg. Der zieht sich über 90 Kilometer lang durch die zauberhafte Wiesenlandschaft am Rand des Volgelsbergs. Bei Lauterbach verläuft er so sanft, dass er für alle Altersklassen geeignet ist. Unterwegs gibt es immer wieder Steilwände, an denen man erkennen kann, dass der Vogelsberg vulkanischen Ursprungs ist.

Hutfabrik Wegener

Die älteste Hutfabrik Deutschlands wird bald 200 Jahre alt. Seit 1885 ist sie in Lauterbach ansässig: die Hutmanufaktur Wegener, bis heute in Familienbesitz. Hans Theodor Wegener führt seine Firma in sechster Generation. Eine Spezialität von Wegener: Zylinder für die großen Pferderennen in Ascot. Er ist der letzte Zylinderhersteller weltweit. 3.000 Stück pro Jahr werden in der nostalgisch anmutenden Halle in Lauterbach gefertigt.

Weitere Informationen

Kontakt

Hutmanufaktur Wegener
Vogelsbergstraße 157
36341 Lauterbach
Telefon: 06641 96930
Mail: kontakt@wegener.org
Internet: www.wegener.org

Ende der weiteren Informationen

Auch der Cowboy-Hut von J.R. Ewing aus der TV-Serie "Dallas" stammt von hier, genau wie die Hüte der Ranger im Kellerwald und viele weitere Sondermodelle, auf die die Firma sich spezialisiert hat. Seit 1960 tragen die deutschen Olympioniken der Sommerspiele beim Einmarsch Kopfbedeckungen von Wegener. Alle Modelle entstehen in Handarbeit, mit Wasserdampf und alten Maschinen. Hutherstellung ist eben ein Traditionshandwerk. Wer sich die Fabrik selber ansehen möchte, kann an einer Führung teilnehmen, die der Chef meistens selbst leitet. Termine sind samstags und sonntags nach Vereinbarung, wenn sich genügend Interessenten finden.

"Harfenstadt"

Seit einigen Jahren nennt sich Lauterbach auch "Harfenstadt" - eine Tradition wurde wiederbelebt. Früher traten sogenannte "Harfenmädchen" regelmäßig bei Festen in Lauterbach auf, zum Beispiel in der alten Gaststätte "Zum Ankerturm". Dort spielten die Musikerinnen Volkslieder und Schlager. In unserer Sendung zeigt die bekannte Lauterbacher Harfenistin Sabine Stutz, wie es ausgesehen haben könnte. Sie spielt ein jahrhundertealtes Lied auf ihrer Harfe - an eben jenem historischen Ort. Außerdem finden in Lauterbach regelmäßig verschiedene Harfentreffen und -kurse statt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Internet:

  • www.harfensommer.de
  • www.harfenstadt.de
Ende der weiteren Informationen

Backtrogrennen

Das "abgefahrenste" Rennen der Region ist das Backtrogrennen im Ortsteil Rimlos, veranstaltet vom Backhausverein. Der backt zwar auch zu diesem Ereignis, aber der sportive Wettbewerb steht an diesem Tag eindeutig im Mittelpunkt des Spektakels, das es seit 1997 gibt.

Weitere Informationen

Kontakt

Backhausverein Rimlos e.V.
Lauterbacher Straße 6
36341 Lauterbach-Rimlos
Internet: www.backhausverein.de

Ende der weiteren Informationen

Dabei wird ein kleiner Bach tagelang gestaut, damit er das nötige "Fahrwasser" für die Backtröge hat. Dann treten immer zwei Mutige gegeneinander an - kniend im Trog, paddelnd und mit dem manchmal leider nur frommen Wunsch, als erster und vor allem unfallfrei die Glocke im Ziel anzuschlagen... Da bleibt kein Auge und auch sonst kaum etwas trocken. Wie beliebt das Spektakel ist, zeigt sich auch daran, dass von den 300 Einwohnern von Rimlos immerhin 87 im Verein sind.

Autorin: Monika Kullmann

Sendung: hr-fernsehen, "Herrliches Hessen", 10.12.2017, 19:00 Uhr