Abnehmen, entgiften oder einfach mal verzichten – Fasten hat Konjunktur, besonders in den Wochen vor Ostern.

Der eine fastet aus religiösen, der andere aus persönlichen Gründen. Doch Durchhaltevermögen ist nicht jedermanns Sache – egal ob auf Torte, Zigaretten, das Glas Wein oder das Smartphone verzichtet werden soll. Was macht der "Verzicht" eigentlich mit uns wie können wir lernen zu verzichten, ohne zu leiden?

Die Beiträge aus der Sendung

Digitales Fasten

Videobeitrag

Video

zum Video Digitales Fasten

Ende des Videobeitrags

Smartphones können Suchtpotenzial entfalten. Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab wie bei Glücksspielern. [mehr]

Fasten-Apps

Videobeitrag

Video

zum Video Fasten-Apps

Ende des Videobeitrags

Fastenwillige können sich von Fasten-Apps unterstützen lassen. "service: trends“ hat drei Apps getestet. Sinnvolle Fastenhelfer oder bloß digitale Spielerei? [mehr]

Intervall-Fasten

Videobeitrag

Video

zum Video Intervall-Fasten

Ende des Videobeitrags

Beim Intervall-Fasten kann man zwischen täglichen Essenspausen oder ganzen Fastentagen wählen - zum Beispiel 16 Stunden während der Nacht pausieren, eine Mahlzeit am Tag ausfallen lassen oder fünf Tage in der Woche normal essen und zwei Tage nichts. [mehr]

Weitere Informationen

Gast im Studio

Franziska Geese
gramm.genau GmbH
Gräfstraße 63
60486 Frankfurt
Mobil: 0176/53194823
E-Mail: hallo@grammgenau.de
Internet: shop.grammgenau.de

Ende der weiteren Informationen

Weitere Links zum Thema Fasten:

AKTION AUTOFASTEN

Auch im Jahr 2018 wird die Aktion als gemeinsame Aktion der Bistümer Trier, Mainz und Fulda, der Erzbistümer Luxemburg und Köln, des Diözesanrates der Katholiken im Bistum Aachen, sowie der Evangelischen Kirchen im Rheinland und in Hessen-Nassau stattfinden.

Der Aktionszeitraum liegt diesmal zwischen dem 14.2.2018 und dem 31.3.2018 und deckt damit wieder die komplette österliche Fastenzeit ab. "Es soll nicht darum gehen, das Autofahren gänzlich zu verbieten. Aber wir können unsere Perspektiven ändern, wenn wir ganz bewusst und zumindest in der Fastenzeit auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Das kann und soll zu neuen Einsichten und neuen Möglichkeiten und Erfahrungen führen.", so Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

www.autofasten.de

Kur- und Heilorte in Hessen

www.hessische-heilbaeder.de/kurorte

Fastenwandern in Hessen

www.fasten-wander-zentrale.de/html/cms/front_content.php?idcat=6&land=1&region=10&termin=alle

Fastenzeit: Frankfurter Gründerinnen rufen zum Plastikfasten auf

Die Gründerinnen des Frankfurter Lieferdienstes "gramm.genau" rufen zum sechswöchigen Verzicht auf Einwegplastik auf. Also: Pfandglas statt Plastikverpackung, Baumwollbeutel statt Plastiktüte, Mehrweg statt Einweg. Begleitet wird die Aktion, die bereits zum zweiten Mal stattfindet, mit Tipps und Tricks in den Sozialen Medien unter dem Hashtag #Plastikfasten.

Im Online-Shop des Lieferdienstes gramm.genau können alle Lebensmittel und Haushaltsprodukte im Mehrwegglas bestellt werden. Geliefert wird der plastikfreie Einkauf per Lastenrad an die Frankfurter Haustür.

“Wir wollen zeigen, dass es auch ohne Plastik geht und allen Frankfurtern eine nachhaltige Einkaufs-Alternative anbieten”, sagt Christine Müller, eine der vier gramm.genau-Gründerinnen. Mit der #Plastikfasten-Aktion wollen sie und ihre Mitstreiterinnen zeigen, dass Müllvermeiden einfach ist und sogar Spaß machen kann. Die schönste Freude: Nie wieder den Müll rausbringen.

Über gramm.genau

Im Januar 2017 testeten die vier Gründerinnen mit einem Pilotprojekt auf der Berger Straße das verpackungsfreie Einkaufen: Sie stellten Lebensmittel-Spender zum Selbstabfüllen in dem Bio-Laden "Main Gemüse" auf. Seit Dezember 2017 gibt es den gramm.genau-Lastenrad-Lieferservice mit eigens dafür entwickeltem Online-Shop und Pfandsystem. Seit Januar 2018 beliefert die gramm.genau GmbH Frankfurter Büros und Events mit gesunden und vor allem müllfreien Pausensnacks.

Tipps zum Plastikfasten in der Zeit vom 14.2.-29.3.2018

auf www.grammgenau.de und @gramm.genau bei Facebook und Instagram

Zahlen Daten Fakten

  • Geschätzte 140 Millionen Tonnen Plastik treiben im Meer. Hierbei handelt es sich nicht um einen “Plastikkontinent”, sondern um eine “Plastiksuppe” aus Mikroplastik. Filtern ließe sich die Suppe nicht, da dabei auch für das Ökosystem wichtige Mikroorganismen aus dem Meer gefiltert werden würden.
  • 5-13 Millionen Tonnen kommen jedes Jahr dazu. Den höchsten Eintrag haben asiatische Länder.
  • 2015 wurden in Deutschland 5,9 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle verursacht. Davon wurden 3,1 Millionen Tonnen verbrannt.
  • Abfallaufkommen pro Kopf / Tag: Indonesien 0,52 kg; Deutschland 1,69 kg (davon 11% Plastik)
  • Verpackungsverbrauch pro Kopf / Jahr in Deutschland: 1991 - 12 kg; 2011 - 24 kg

Quelle: Carolin Völker / Forschungsgruppe PlastX 2017

Hintergrundinformationen

  • www.plastx.org
  • www.verbraucherzentrale-hessen.de/aktuelle-meldungen/lebensmittel/lebensmittelproduktion/coffeetogobecher-aus-edelstahl-und-porzellan-statt-bambus-21109
  • www.bpb.de/apuz/261373/plastikmuell-im-meer-zur-entdeckung-eines-umweltproblems

Quelle: gramm.genau

Moderation: Mathias Münch

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 14.02.2018, 18:50 Uhr