Kreuzfahrten boomen. Entspannung, Kultur, Sport und gute Unterhaltung - die Angebote für ein Rundum-sorglos-Paket an Bord sind vielfältig. Außerhalb der Ferien gibt es Kreuzfahrten auch schon für wenig Geld - eine gute Möglichkeit, um auszuprobieren, ob das die passende Urlaubsform sein könnte.

Was wird auf einer Schnäppchenkreuzfahrt durchs Mittelmeer für gerade mal 299 Euro geboten? Welche Fallstricke sollte man als Kreuzfahrt-Neuling unbedingt kennen, bevor man an Bord geht? "service: trends"-Autorin Nora Mahmoud macht den Kreuzfahrt-Check.

Die richtige Kabine an Bord

Videobeitrag

Video

zum Video Die richtige Kabine an Bord

Ende des Videobeitrags

Schöne und erholsame Tage auf einem Kreuzfahrtschiff fangen schon bei der Kabinenwahl an. Bei der Buchung hat man die Wahl zwischen Innenkabinen, Außenkabinen, Balkonkabinen und Suiten. Je größer die Kabine und je mehr Freiraum nach draußen, desto teurer:


  • Innenkabinen sind meist die günstigste Kategorie an Bord. Hier hat man im besten Fall einen Blick auf den Gang oder die gegenüberliegenden Erlebnisbereiche.
  • Außenkabinen variieren im Preis. Ein richtiges Fenster kostet mehr als ein kleines Bullauge. Bei dem Kataloghinweis „Eingeschränkte Sicht“ sollte man hellhörig werden. In diesem Fall könnte z.B. ein Rettungsboot vor dem Fenster hängen.
  • Bei einer Balkonkabine lohnt es sich nachzufragen, ob es sich lediglich um einen Austritt handelt oder der Balkon geräumig und mit Tisch und Stühlen ausgestattet ist.
  • Suiten, die teuerste Kategorie, bieten mitunter sehr viel Platz und eine luxuriöse Ausstattung, bis hin zum Whirlpool auf einem großzügigen Balkon.

Wer vor allem ruhig schlafen möchte, sollte sich auf dem Deck-Plan die benachbarten Bereiche der Kabine anschauen.

Am Heck eines Schiffes sind die Maschinen besonders laut, dort werden Vibrationen stärker übertragen. Ruhiger schläft es sich am Bug. Auch ein gewisser Abstand zu Diskotheken, Bühnenshows oder Fahrstühlen hilft, da dort oft zu später Stunde noch Partystimmung herrscht. Und am Sonnendeck kann es frühmorgens laut zugehen, wenn die Liegestühle gereinigt und aufgestellt werden. Am Jogging-Deck drehen Frühaufsteher direkt nach Sonnenaufgang ihre Runden, das kann als störend empfunden werden.

Für Urlauber, die mit dem Seegang Probleme haben, ist die Mitte des Schiffes, das "Mittschiff" zu empfehlen. Hier bekommt man den Wellengang am wenigsten mit.

Die bessere Sicht hat man von den oberen Decks, allerdings ist man hier dem Wetter mehr ausgesetzt.

Weitere Informationen

Infos zur Buchung

  • Bei den meisten Anbietern kann eine konkrete Kabine gebucht werden. Es empfiehlt sich, die Deck-Pläne des jeweiligen Schiffes zu kennen. Auch ein Reisebüro kann Tipps geben, welche Kabinen die besseren sind. Wer eine "Glücks"-oder "Vario-Kabine" bucht, zahlt weniger, kann aber keine bestimmte Kabine auswählen. In diesem Fall sind Zimmerwünsche, die den Bereich des Schiffes betreffen, unverbindliche Kundenwünsche. Sie sollten direkt bei der Buchung angemeldet werden, sind aber nicht bindend.
  • Wenn Sie zeitlich flexibel sind, studieren Sie die Angebote der verschiedenen Veranstalter. Immer wieder gibt es Aktionsangebote, bei denen beispielsweise eine Balkonkabine zum Preis einer Innenkabine angeboten wird.
Ende der weiteren Informationen

Zusatzkosten an Bord

Service- oder Trinkgeld-Pauschale: Kreuzfahrt-Neulinge erleben beim Blick auf ihr Bordkonto schnell eine unerfreuliche Überraschung. Bis zu zehn Euro täglich werden Ihnen je nach Reederei ungefragt abgebucht – als Trinkgeld für die Crew. Das gilt für jede/n einzelne/n Reisende/n, auch Kinder sind davon meist nicht ausgenommen. Viele Urlauber empfinden das als ärgerlich. Was die wenigsten wissen: Diese Forderung ist nicht rechtens!

Weitere Informationen

Tipp

Bezahlen Sie eine Service- bzw. Trinkgeld-Pauschale nur, wenn Sie wollen! Widersprechen Sie gegebenenfalls einer Belastung Ihres Bordkontos. Die einbehaltene Pauschaule kann auch noch nach der Reise zurückgefordert werden.

Ende der weiteren Informationen

Kosten für Getränke: Auch bei den Getränken bleiben zusätzliche Kosten nicht aus. Es gibt Kreuzfahrtreisen, die "All inclusive" beinhalten, andere leisten nur "Vollpension". Vollpension bietet in der Regel eine eingeschränkte Auswahl an Softdrinks während der Mahlzeiten, sämtliche Getränke außerhalb der Tischzeiten muss man aus eigener Tasche zahlen.

Auch bei der All inclusive-Variante sind noch lange nicht alle Wunschgetränke enthalten, die Angebote variieren je nach Reederei.

Alternativ gibt es die Möglichkeit auf Getränkepakete zurückzugreifen, um nicht jedes Getränk einzeln bezahlen zu müssen. Solche Pakete gibt es etwa für Wein, Bier oder auch Kaffee. Für einen festen Betrag sind, je nach Paket, bestimmte Getränkearten abgedeckt. Solche Pakete lohnen sich nur, wenn man sie entsprechend nutzt. Häufige und lange Landgänge können dazu führen, dass man mit einzeln gekauften Getränken günstiger fährt.

Weitere Informationen

Tipps

  • Buchen Sie Ihre Getränke-Pakete vorab im Internet. Hierbei entfällt die Servicegebühr der Reederei.
  • Wer sich seine Getränke selbst mit an Bord bringen will, sollte vorab die Bord-Ordnung studieren. Die Reedereien handhaben dies unterschiedlich streng. Angefangen von der Regel, dass keine alkoholischen Getränke beim Einchecken mit an Bord gebracht werden dürfen, dafür aber an jedem Hafen bis zu einen Liter Wein, bis hin zu einer kräftigen „Kork-Gebühr“, die berechnet wird. Bei einer einzelnen Wasserflasche, die vom Landgang mitgebracht wird, zeigen sich die Betreiber meist kulant. Größere Mengen, etwa ein Kasten Wasserflaschen, sind in der Regel nicht zulässig.
Ende der weiteren Informationen

Unterhaltung an Bord

Show, Tanz und Wellness. Das Leben an Bord ist ganz auf Unterhaltung ausgelegt. Schlagersänger, Sterne-Köche, Prominente aller Art werden engagiert, um die Gäste an Bord in Stimmung zu bringen. Die Reedereien versuchen sich gegenseitig mit Attraktionen zu überbieten.

Aber auch die Landausflüge zählen zu den Highlights während einer Kreuzfahrt. Für jeden Landgang wird eine Vielzahl von Touren angeboten, der Preis pro Tagestour variiert meist zwischen 50 und 150 Euro. Dutzende Reisebusse warten an jedem Hafen, um die Kreuzfahrt-Gäste für ihre gebuchten Touren abzuholen.

Aber es geht auch günstiger. Je nach Lage des Hafens bieten sich öffentliche Verkehrsmittel an, um eine individuelle Tour auf eigene Faust zu unternehmen. Private Taxis lohnen sich oft schon ab zwei Personen und erst recht für Familien. Dann lassen sich für den Transfer in die Stadt einige Euro sparen. Das gilt auch für organisierte Touren, die man nicht an Bord über die Reederei, sondern vor Ort im Hafenbereich bei lokalen Anbietern bucht. Diese offerieren oft identische Tagesauflüge für deutlich weniger Geld.

Achtung, das Schiff wartet nicht! Wer seinen Landausflug auf eigene Faust organisiert, sollte genug Zeit einplanen, um pünktlich vor dem Ablegen an Bord zu sein.

Es kann sich übrigens auch lohnen, bewusst auf einen Landgang zu verzichten, etwa weil man die Destination schon kennt. An solchen Tagen hat man das Kreuzfahrtschiff fast für sich allein. Dann ist Ruhe garantiert, die man mit mehreren Tausend Urlaubern sonst nicht an Bord erlebt.

Weitere Informationen

Literatur-Tipps

Mein Recht bei Kreuzfahrten
Kay P. Rodegra
Koehler 2016
ISBN-10: 3782212517
10 Euro

KREUZFAHRTTRÄUME 2017 - Die Kreuzfahrtbibel
Oliver P. Mueller
falkemedia 2016
ISBN-10: 3942983303
15,95 Euro

"Innenkabine mit Balkon"
Der ultimative Ratgeber für eine Kreuzfahrt von A–Z
M. Ströhlein,M. Tasche
ja und gerne UG 2012
ISBN-10: 3000394826
9,80 Euro

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 10.01.2018, 18:50 Uhr