Sie kommen als zänkisches Ehepaar daher. Sie hat die Hosen an, er trägt zur geplagten Miene ihre Handtasche. Und wenn die beiden dann die Bühne entern, entlädt sich vor den amüsierten Zuschauern schnell der Frust aus gefühlten Millionen Ehejahren. Kurz: Karl-Heinz und Hiltrud sind in ihrem Element. In ihrem Programm "Babbel net" begeben sie sich wieder einmal in die Niederungen des Alltags. Da wird gestritten, gelästert, geknottert und wie selbstverständlich dahergebabbelt. "Babbel net" ist keine weitere Version des viel bemühten Rosenkrieges auf Kleinkunstbühnen, sondern reines Vergnügen. Auf gut Hessisch versteht sich, denn so sind Karl-Heinz und Hiltrud schließlich auf die Welt gekommen. Und so hören sie sich auch an, wenn sie ihre Geschichten erzählen oder ihre geliebten Schlager, C...