In den dichten Regenwäldern im Norden Borneos leben Tiere, die es nirgendwo sonst gibt: Zwergelefanten. Lange wurde vermutet, es handele sich bei ihnen um verwilderte Arbeitselefanten, bis DNA-Analysen bewiesen, dass die asiatischen Zwergelefanten tatsächlich eine eigene Unterart sind.

Doch es droht ihnen Gefahr: durch die Abholzung des Regenwaldes und durch Wilderer. Der Ranger Bert Dausip will mehr über die scheuen Waldbewohner herausfinden, lernen, wie sie leben und welche Bedürfnisse sie haben. Erst nach Tagen begegnet Bert erstmals der Elefantenfamilie, der er von nun an nicht mehr von der Seite weichen wird. Er gewinnt das Vertrauen der beiden Jungtiere Flora und Feisty, und nach vielen Wochen und Monaten akzeptiert die Elefantenfamilie schließlich Bert in ihrer Mitte - der Grundstein für seine wissenschaftliche Arbeit. Schockiert stellt Bert fest, dass viele der Elefanten böse Wunden tragen - verursacht durch Fallen und Schlingen der Wilderer. Er alarmiert Tierärzte und Wissenschaftler, die die Tiere ärztlich versorgen. Der Film zeichnet ein berührendes Porträt der scheuen Zwergelefanten Borneos - und eines Mannes, den die Tiere wie keinen anderen in ihrer Nähe akzeptieren.