In dieser bildgewaltigen Neuverfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Henning Mankell kommt Wallander den unfassbaren Machenschaften einer fundamentalistischen Sekte auf die Schliche.

Die pensionierte Kartografin Birgitta Medberg erkundet einen alten Pilgerweg, als eine surreal anmutende Erscheinung ihre Aufmerksamkeit erregt: Brennende Schwäne fliegen über einen Waldsee. Das ist ihre letzte Beobachtung, denn der Verursacher dieser Erscheinung erschlägt die Zeugin und beerdigt ihre Leiche im Wald. Fingerabdrücke auf einer Bibel, die er ihrem Grab beifügte, führen die Polizei auf die Spur des religiösen Fanatikers Jannek Langas, der aus der geschlossenen Psychiatrie geflohen ist.

In einer Schule, die die biblische Schöpfungsgeschichte vom Lehrplan gestrichen hat, übergießt dieser sich kurz darauf mit Benzin, um sich auf rituelle Weise selbst zu richten. Es folgen ähnliche Suizide, bei denen die Selbstmörder jeweils eine Videobotschaft hinterlassen: Sie bekennen sich schuldig, dass sie in der Stammzellenforschung mitgearbeitet haben oder eine homosexuelle Beziehung führten. Während Wallander über diesen Fall grübelt, erhält er Besuch von seiner Tochter Linda, die sich um ihre verschwundene Freundin Anna Westin sorgt. Auch diese steht in Kontakt zu Langas' fundamentalistischer Sekte. Wallander findet heraus, dass Anna in ihrer Jugend vergewaltigt wurde und daraufhin eine Abtreibung hatte: Wird auch sie wegen dieser "Todsünde" Hand an sich legen?

Weitere Informationen

Darsteller

Kurt Wallander: Kenneth Branagh
Anne-Britt Hoglund: Sarah Smart
Nyberg: Richard McCabe
Lennart Mattson: Barnaby Kay
Stefan Lindeman: Mark Hadfield
Kristina Albinsson: Rebekah Staton
Linda Wallander: Jeany Spark
Anna Westin: Maimie McCoy
Monika Westin: Lindsay Duncan
Erik Westin: David Mallison
Jennie Medberg: Carol Starks
Birgitta Medberg: Cecilia Hjalmarsson
Jannek Langas: Paul Andrew Williams
Niklas Martinell: Dermot Keaney
Lisa Pahlberg: Emily Bruni
Louise Åkerblom: Annette Ekblom
und andere
Drehbuch: Peter Harness
Musik: Martin Phipps
Kamera: G. Magni Augustsson
Regie: Charles Martin

Ende der weiteren Informationen