Kamelmobbing im Dschungelrevier. Seit die anderen Kamele mitbekommen haben, wie gut die Muttermilch schmeckt, kommt Baby Kalif viel zu kurz. Damit er eine Chance hat, groß und kräftig zu werden, lockt Volker Friedrich Samira und ihren Sohn in ein Einzelgehege. Nach dem Umzug gönnt sich der Kleine einen ordentlichen Schluck aus vertrauter Quelle - die gehört Kalif jetzt endlich ganz allein. Ihre Kinder gehen den Ottern über alles - aber lebender Futterfisch auch. Weil Uwe Fischer das weiß, kann er mit einem Ablenkungsmanöver leicht die großen von den kleinen Ottern trennen. Denn bei den Babys steht die Erstuntersuchung an, samt Wiegen, Impfen und Chippen. Die Lütten protestieren lautstark gegen Dr. Flüggers Behandlung - doch die Ottereltern Beni und Maku bekommen von alledem nichts mit. Schließlich sind sie gerade dabei, ihr Spielzeug zu zerlegen. Pinguinkind Marlen ist schon richtig groß geworden und frisst Thomas Feierabend den Fisch aus der Hand. Einziges Manko an der Sache: Sie will partout nicht ins Wasser gehen. Thomas' Überredungskünste reichen nicht aus, und jeder Versuch, sie ins Wasser zu locken, scheitert. Stattdessen sitzt Marlen lieber auf dem Trockenen und lässt sich von Thomas die Federn kraulen. Vielleicht muss er ihr mal erklären, dass Pinguine nicht wasserscheu sind. Das wäre beinahe ins Auge gegangen: Beim Kampf unter Kollegen hat sich ein Mähnenspringer-Weibchen schwer verletzt. Das gewaltige Horn ihres Gegners hat eine offene Bauchwunde gerissen – Notoperation. Dave Nelde und Azubi Vanessa Radtke haben das verletzte Tier gefunden und tragen es nun in den OP. Steriles Besteck, Rasierzeug, Nadel und Faden: Dr. Flügger verarztet die Ziege und näht die Wunde wieder zu.