Headliner der Night-of-the-Proms-Tournee 2016 waren unter anderem die Simple Minds als eine der erfolgreichsten Bands der achtziger und neunziger Jahre. Mit ihren Hits "Don´t You (Forget About Me)", "Alive and Kicking", oder "Belfast Child" gehören sie seit dreißig Jahren zum festen Repertoire deutscher Radiostationen.

Ronan Keating sorgte mit seinen Hits "When You say nothing at all", "If tomorrow never comes" oder "Father and Son" - im Duett mit John Miles - für Gänsehaut-Momente. Seit seinem Debüt als Mitglied der Neunziger-Jahre-Erfolgsgruppe Boyzone ist er seit Jahren auch sehr erfolgreich als Solokünstler unterwegs. Mit Natasha Bedingfield ("Unwritten" und "These Words") und der Schweizerin Stefanie Heinzmann ("On Fire" und "My Man Is A Mean Man") war der Pop-Cast 2016 komplett. Die Klassiksolisten Time For Three begeistern mit zwei Geigen und einem Bass und entziehen sich mit einer höchst ansteckenden Mischung aus Virtuosität, Originalität und effektvoller Bühnenshow erfolgreich dem musikalischen Schubladendenken. Sie spielen Musik von Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms mit ebensolcher Leidenschaft und mit Können wie etwa das Poparrangement "I want you back" von den Jackson 5, im Duett mit Stefanie Heinzmann.

Selbstverständlich war auch John Miles als einer der Grundpfeiler der Night of the Proms wieder mit an Bord. Miles, der mit seinem Hit "Music (was my first love)" nicht nur die Hymne der Night of the Proms liefert, beweist seit mehr als einem Vierteljahrhundert bei der Night oft the Proms seine exzellente Musikalität am Piano und an der Gitarre. Als besondere Überraschungsgäste durfte sich das Publikum in München zudem über die Kultband Spider Murphy Gang freuen, die mit "Skandal im Sperrbezirk" in der Orchesterversion die Olympiahalle zum Beben brachten.