Der Pragser Wildsee, die Perle der Dolomiten, ist eingebettet in eine der schönsten Alpenlandschaften. Berühmt ist der See für sein leuchtendes Spiel der Farben, die sich je nach Tageszeit und Sonnenstand ändern.

An seinem südlichen Ufer ragt der Seekofel mit fast 3.000 Meter Höhe in den Südtiroler Himmel und rundet die spektakuläre Kulisse des Sees ab. Die Besteigung seines Gipfels gehört zu den schönsten Wanderungen in den Dolomiten. Der Blick vom Gipfel auf den See und die umliegenden Ampezzaner und Gadertaler Dolomiten bis hinunter zur sagenumwobenen Fanesalm ist unvergesslich. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Pragser Wildsee liegt die Plätzwiese, eine der berühmten Hochalmen der Dolomiten, ein Eldarado für Kräutersammler und Freunde der Alpenflora. Im Frühling erblüht sie in tausend Farben, der Volksmund nennt sie deshalb den „Garten Gottes“.

Wer die Pragser Dolomiten besucht, sollte unbedingt auch auf den Gipfel des Lagazoi wandern, der die Grenze zur Fanesgruppe bildet. Der Lagazoi war einer der meist umkämpften Berge im „Dolomitenkrieg“ 1915 bis 1918 und bildet den Schauplatz für Luis Trenkers Filmepos „Berge in Flammen“. Ein Abstecher hinüber ins Ampezzaner Tal nach Cortina d’Ampezzo ist sehr zu empfehlen. Das Amphitheater Cortinas mit den Bergriesen Monte Cristallo und der dreiköpfigen Tofana ist weltberühmt. Die Tofana ist besonders unter Klettersteigfans ein begehrtes Ziel, denn die „via ferrata Punta Anna“, ein mit Drahtseilen gesicherter Steig zum Gipfel der Tofana die Mezzo, gehört zum Spektakulärsten im gesamten Alpenraum.

Ein Film von Rolf Bickel