Trockenheit

Der Sommer war bisher eher wechselhaft und vor allem längere Hitzeperioden sind ausgeblieben. Dennoch hat sich die Trockenheit in einige Regionen Deutschlands zurückgeschlichen.

Manch einer hat schon bemerkt, dass es in den letzten Wochen abermals relativ wenig oder fast gar nicht geregnet hat. Andere wiederum können das nicht bestätigen. Regional unterscheiden sich die Regenmengen der letzten 30 Tage sehr stark voneinander. Vor allem am Alpenrand in Bayern, im Emsland und an der Ostseeküste hatte es mehr als 100 Liter auf den Quadratmeter geregnet. In Bayern stellenweise sogar über 250 Liter pro Quadratmeter. Zu den trockensten Regionen Deutschlands gehören das Saarland und Rheinland-Pfalz, der Norden Baden-Württembergs und große Teile Sachsens. Dort hat es seit dem 13. Juni 2020 teilweise nur 10 bis 40 Liter pro Quadratmeter geregnet.

Viel deutlicher und vor allem auch um einiges verbreiteter gestaltet sich die Trockenheit seit Anfang Juli. In einem breiten Streifen zwischen dem Saarland und Nordbaden bis hin nach Thüringen und Sachsen hat es gebietsweise weniger als 15 % des langjährigen Mittelwertes im Juli von 1961-1990 geregnet. Das sind oftmals 5-25 Liter auf den Quadratmeter, oder sogar noch weniger. Besonders trocken war es im Saarland und Teilen von Rheinland-Pfalz. In Lauterecken fielen bisher erst 0,1 Liter pro Quadratmeter. Der meiste Niederschlag fiel bisher in Murnau in Oberbayern mit 138,5 Litern, was schon etwa 85 % des Juli-Durchschnitts ausmacht.

Solche regionalen Unterschiede entstehen oftmals aufgrund der Orographie. In Staulagen an Gebirgen, wie am Alpenrand, fallen häufig sehr viel mehr Niederschläge, als in flacheren Gebieten. Feuchte Luftmassen werden vor Gebirgen zum Aufstieg gezwungen, dabei kondensiert der enthaltene Wasserdampf und bildet Wolkentropfen, die dann als Regen zu Boden fallen, wenn die Tropfen schwer genug sind.

In den kommenden Tagen verschafft Tiefdruckgebiet YVONNE auch in den von der Trockenheit am stärksten betroffenen Gebieten etwas Erleichterung. Schon am Mittwoch fällt in Deutschland verbreitet Regen, regional sind wieder Niederschlagsmengen von bis zu 50 Liter pro Quadratmeter bis Freitagmorgen möglich. Verbreitet fallen allerdings um die 5 bis 20 Liter pro Quadratmeter. Dennoch wird es auch wieder Regionen geben, die leider weniger abbekommen.

Dienstag, 14. Juli 2020

Pila Bossmann

ARD-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 14.07.2020 19:15 Uhr