europawetter

Relativ große Temperaturunterschiede gibt es am Wochenende in Europa. Einem hochsommerlichen Südwesten steht ein Wintereinbruch im Nordosten des Kontinents gegenüber. Wir werfen einen Blick auf die Wetterlage.

Ein Keil des Azorenhochs erstreckt sich am Wochenende über Portugal und Spanien hinweg bis weit in den Mittelmeerraum. Es bringt dort verbreitet sonniges Wetter und Temperaturen, die im Süden Spaniens nochmals über der 30-Grad-Marke liegen. Unsere Abbildung stellt die Luftdruckverteilung und die Höchsttemperaturen am Sonntag dar. Die Großwetterlage am Samstag ist bereits ganz ähnlich.

Gleichzeitig breitet sich zwischen einem Hochdruckgebiet bei Skandinavien und tiefem Luftdruck über Westrußland Polarluft südwärts aus. Dieser Kaltluftvorstoß drückt die Höchstwerte in weiten Teilen Finnlands und dem Nordwesten Rußlands nicht nur unter 5 Grad Celsius, sondern bringt dort gebietsweise auch Schneefälle.

In Deutschland befinden wir uns zwischen den beiden Extremen, tendenziell jedoch auf der kühlen Seite. Zum einen erreicht die kalte Luft in abgeschwächter Form zumindest den Norden und Osten des Landes, zum anderen bringt am Sonntag ein kleines Tief über Frankreich vom Westen und Süden bis in die Mitte Regenfälle. Beides ergibt Temperaturen, die unter dem langjährigen Mittel liegen. Im Dauerregen und in den Mittelgebirgen sind die Tageshöchstwerte sogar einstellig.  

Freitag, 4. Oktober 2019

Dipl.-Met. Rainer Behrendt

ARD-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 04.10.2019 19:15 Uhr