astrojahreszeiten
Bild © hr

Am Mittwoch sind Tag und Nacht weltweit gleich lang.

Am Mittwoch um 22:58 Uhr MEZ ist kalendarischer oder astronomischer Frühlingsanfang. In den kommenden sechs Monaten ist nun die Nordhalbkugel aufgrund der Neigung der Erdachse wieder der Sonne zugeneigt, auf der Südhalbkugel hingegen beginnt das Winterhalbjahr.

 An diesen sogenannten Äquinoktien, den Tag- und Nachtgleichen, also dem Frühlings- und Herbstbeginn ist die Erdachse quer zur Sonne geneigt, weswegen es an diesen besonderen Tagen weltweit näherungsweise 12 Stunden hell und 12 Stunden dunkel ist. Zudem geht die Sonne dann um 6:00 Uhr wahrer Ortszeit genau im Osten auf und um 18:00 Uhr genau im Westen unter. Der Termin des Frühlingsbeginns schwankt zwischen dem 19. Und 22. März und wird jeweils in einem Schaltjahr nach vorne gerückt, wandert dann Jahr für Jahr an einen späteren Termin.

Mit dem aktuellen Wettergeschehen hat das natürlich nichts zu tun, jedoch stellt sich dieses Jahr zufällig zum astronomischen Frühlingsanfang die Großwetterlage um. Denn ein Keil des Azorenhochs dehnt sich in den kommenden Tagen nach Mitteleuropa aus und sorgt auch hierzulande verbreitet für trockenes und zunehmend sonniges Wetter. In den klaren Nächten kann es aber auch stärker auskühlen als zuvor, so dass die Tage zum Teil frostig starten. In den Folgenächten schwächt sich der aber deutlich ab und die Höchstwerte nähern sich mit zunehmendem Sonnenschein bis zum Wochenende der 20-Grad-Marke an.

Montag, 18. März 2019

Tim Staeger

hr-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 18.03.2019 19:15 Uhr