temperaturen
Bild © hr

Wetterstationen zeichnen die Temperatur der Luft in verschiedenen Höhen auf. Je nach Tages- und Nachtzeit können die so erhaltenen Werte stark differieren.

Insbesondere an sonnigen Sommertagen heizt sich die Bodenoberfläche kräftig auf. Sie absorbiert nämlich bis zu 80% der einfallenden Sonnenstrahlung. Ein Teil dieser Wärme gelangt in den Boden, ein Teil wird in Form von Wärmestrahlung abgegeben und ein weiterer eventuell für die Verdunstung von Wasser verwendet. Der Rest der Wärme fließt direkt der am Boden aufliegenden Luft zu. Dieser Wärmestrom wird vom Temperaturgefälle zwischen Erdoberfläche und Luft gespeist. Tagsüber ist daher die Temperatur in einigen Metern Abstand zum Boden in der Regel niedriger als eine, die man sehr nahe am Boden misst. An den Wetterstationen wird standardmäßig die Lufttemperatur in 2 Metern Höhe sowie die Temperatur 5 cm über dem Erdboden erfasst, einmal innerhalb einer Thermometerhütte und einmal offen über dem Boden.

In der Nacht kehren sich die Verhältnisse um. Vor allem bei klarem Himmel setzt sich die Wärmeabstrahlung auch dann in größerem Umfang fort, so dass die Bodenoberfläche stark abkühlen kann. Das entsprechende Wärmedefizit versucht sich nun auszugleichen, zum einen durch Wärme, die der Erdboden gespeichert hat, und zum anderen durch Wärme, die der Luft entzogen wird. Ist die Bodenoberfläche irgendwann so kalt, dass sich Tau bildet, liefert auch die Kondensation einen Wärmebeitrag.

Insbesondere in klaren Nächten hält die Abkühlung der Bodenoberfläche bis zum Morgen an. Der Wärmestrom, welcher die Luft abkühlt, wird jetzt vom Temperaturgefälle von der Luft hin zur Bodenoberfläche angetrieben. Die 2-Meter-Temperatur bleibt in den Nächten im Allgemeinen höher als jene am Boden. Ein Absinken der Temperatur in den Frostbereich kommt daher am Boden häufiger vor. Man spricht dann von Bodenfrost, bei Werten unterhalb des Gefrierpunktes in 2 Metern Höhe von Luftfrost.

Dienstag, 3. Juli 2018

Dipl.-Met. Rainer Behrendt

hr-/ARD-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 03.07.2018 19:15 Uhr