regenbisfreitag

Auch in den kommenden Tagen bringen uns Tiefdruckgebiete immer wieder Regen. Regen, den die Natur regional weiterhin dringend braucht.

Seit ziemlich genau einem Monat herrscht bei uns eine Westwetterlage. Das heißt, ohne nennenswerte Unterbrechung zogen immer wieder Tiefdruckgebiete vom Atlantik heran. Dies bescherte im vergangenen Februar einen Überschuss an Niederschlag. Ein Ereignis, das während der letzten zwei Jahre zur Seltenheit geworden ist. Trockenheit ist daher nach wie vor ein Thema. Für die oberen Bodenschichten gilt das meist nicht mehr. In weiten Teilen Deutschlands sind diese derzeit bis etwa in einen halben Meter Tiefe gut durchfeuchtet. Darunter herrscht in manchen Regionen aber weiterhin Wassermangel – dies insbesondere in den östlichen Landesteilen.

In dieser Hinsicht kann man es als positive Nachricht sehen, dass sich auch in dieser Woche noch nichts Wesentliches an dem Tiefdruckwetter ändern wird. Entsprechend erreichen uns weitere Regengebiete. Bis Freitag werden verbreitet zwischen 10 und 30 Liter Regen pro Quadratmeter (l/qm) erwartet, siehe Abbildung. Im Bergland und gebietsweise auch im Westen kann mit Regenmengen um 50 l/qm gerechnet werden, in einigen Stau- und Kammlagen sogar bis zu 90 l/qm. 

Montag, 9. März 2020

Dipl.-Met. Rainer Behrendt

ARD-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 09.03.2020 19:15 Uhr