regenmengen_clara

Überwiegend hoher Luftdruck prägte das Wetter Deutschlands in den letzten Wochen und sorgte zumeist für dichte hochnebelartige Bewölkung, zeitweise auch für freundliche Phasen. Nun kommt ein bisschen mehr Bewegung in die Wetterküche, denn Frontensysteme atlantischer Tiefs nähern sich an. Sie sorgen für einen gleitenden Übergang vom neblig-trübem hin zu mildem, meist dicht bewölktem und regnerischem Wetter. Einfach herrlich dieser Winter…

Wenden Sie ihren Blick kurz einmal von diesem spannenden Thema des Tages ab und schauen Sie nach draußen. Regnet es, so können Sie sich über Tief Bianca ärgern, einem Orkan, der zwischen Island und Norwegen tobt und dessen Tiefausläufer heute unser Land von West nach Ost überquert. Viel Regen bringt Bianca aber noch nicht.

Tatsächlich steht aber schon das nächste Tief parat bzw. es ist vor den Britischen Inseln noch in Produktion. In der kommenden Nacht und am Donnerstag erreichen uns dann sowohl Warm- als auch Kaltfront von diesem Tief namens Clara und bringen dem Norden und der Mitte nennenswerte Niederschläge. Aktuellen Prognosen zufolge wird der Niederschlagsschwerpunkt in Mitteldeutschland liegen, wo oftmals 15-25 Liter Regen erwartet werden. Besonders in Staulagen der Mittelgebirge sind bis zum späten Donnerstagabend auch höhere Summen von mehr als 25 Liter pro Quadratmeter möglich. Da Claras Zugbahn noch nicht vollständig geklärt ist (wir arbeiten dran) sind besonders in der Nordhälfte die berechneten Niederschlagssummen mit Unsicherheit behaftet, doch auch dort dürfte überall etwas Regen herunterkommen. Sicher hingegen ist, dass besonders im Nordwesten und am Oberrhein erste Frühlingsgefühle hochkommen können, denn Clara führt sehr milde Luft heran – örtlich könnten 14-16 Grad erreicht werden.

Insgesamt kommt der Süden Deutschlands mal wieder besser weg. Dort überwiegt noch der Einfluss zweier Hochs über Süd- und Südosteuropa, die sich gegen die Fronten stemmen und somit die Niederschläge weitestgehend fern halten. Kein Neuschnee für die Alpen also. Um den Winterfreunden noch etwas Hoffnung zu machen: Offiziell geht der meteorologische Winter ja noch bis Ende Februar und bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt.

ARD -  Wetterredaktion

Freund des Winters

Konstantin Krüger

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 08.01.2020 19:15 Uhr