regsonwe

Der eher wechselhafte Sommer 2020 setzt sich am Wochenende fort. Es wird also von allem etwas geben, sowohl Sonnenschein als auch Regen. Wir wollen schauen, wie sich diese Wetterphänomene auf das Land verteilen.

Die seit einigen Tagen vorherrschende starre Dreiteilung des Wetters in Deutschland, mit einem wechselhaften Norden, einer sonnigen Mitte und Gewittern in Südbayern, wird am Wochenende aufgehoben. Schuld daran ist ein Tief über dem Nordmeer. Seine Tiefausläufer erreichen am Samstag den Nordwesten Deutschlands und wandern am Sonntag weiter über die Mitte ostwärts.

Am Samstag ist es im Süden und Osten noch meistens freundlich mit 10 bis 12 Sonnenstunden. Das entspricht nicht ganz dem, was bei wolkenlosem Himmel möglich wäre. Ende Juli sind astronomisch gesehene 15 Sonnenstunden möglich. Sonst gibt es eine Mischung aus Sonne und Wolken. Im Norden und Nordwesten verdichten sich die Wolken, so dass es dort nur noch 4 bis 6 Sonnenstunden werden, und es folgen ein paar Schauer, später von den Niederlanden her auch leichter Regen.

Am Sonntag wandert der Tiefausläufer mit dichten Wolken und Regen über Deutschland ostwärts. Ehe er im Osten und Südosten ankommt, zeigt sich dort noch etwas länger die Sonne. Dafür gibt es dort mit Eintreffen des Tiefausläufers auch Gewitter. In den westlichen Landesteilen ist er bald abgezogen, es folgen neben freundlichen Abschnitten aber noch Schauer oder Gewitter. Die Sonnenscheindauer summiert sich hinter dem Tiefausläufer, wie auch ganz im Osten, auf 7 bis 9 Stunden. Von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Franken ist das Timing des Regenbandes aus heutiger Sicht so, dass am wenigsten Sonnenschein bei rauskommt. Das Temperaturniveau liegt am Wochenende bei 20 bis 28 Grad, mit den tiefsten Werten im Norden und den höchsten Werten am Oberrhein.

Der Regen des Wochenendes fällt also vor allem am Sonntag. Im Norden und Westen werden es vielfach 10 bis 20 l/m², sonst meist 2 bis 10 l/m². Der Oberrhein könnte allerdings mal wieder fast leer ausgehen. Doch gerade dort, wie auch am Niederrhein und im Osten Deutschlands, könnte die Natur den Regen gut brauchen. Wassermangel ist in Südbayern natürlich überhaupt kein Problem. Schuld daran sind die ständigen Gewitter.

Donnerstag, 23. Juli 2020

Dr. Ingo Bertram

hr-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 23.07.2020 19:15 Uhr