fruehlingsanfaenge
Bild © hr

Die Pflanzenwelt entwickelt sich jedes Jahr entsprechend dem Witterungsverlauf unterschiedlich.

Der meteorologische und astronomische Frühlingsanfang am 1. bzw. am 20. oder 21. März sind feststehende Termine, die vom individuellen Verlauf eines bestimmten Jahres unabhängig sind. Die phänologischen Jahreszeiten orientieren sich jedoch beispielsweise am Blühbeginn ausgewählter Zeigerpflanzen und beginnen somit jedes Jahr zu unterschiedlichen Zeiten.

Der Vorfrühling wird durch die erste Haselblüte angezeigt, die zwischen 1961 und 1990 in Deutschland durchschnittlich am 2. März eintrat. Im Westen beginnt der Vorfrühling bereits etwa Anfang bis Mitte Februar, im Osten und im Mittelgebirgsraum muss man sich normalerweise bis Mitte oder gar Ende März gedulden, bis die typischen Blüten-Kätzchen erscheinen.

Im phänologischen Garten des Deutschen Wetterdienstes in Geisenheim am Rhein bei Wiesbaden, wird die Haselblüte seit 1949 beobachtet. In diesem Zeitraum begann der Vorfrühling im milden Klima des Rheintals bereits im Mittel am 4. Februar, wobei der Blühtermin von Jahr zu Jahr beträchtlichen Schwankungen unterworfen ist. So zeigten sich dort die ersten Kätzchen nach den extrem kalten Wintern 1956 und 1963 erst am 17. März, nach dem sehr milden Herbst 2000 blühte die Hasel dagegen bereits am 4. Dezember, obwohl der Winter eigentlich noch gar nicht richtig begonnen hatte. In diesem Winter konnten die phänologischen Beobachter in Geisenheim die Haselblüte aufgrund des bis dahin milden Verlaufs bereits am 9. Januar, also knapp 4 Wochen früher als normal verzeichnen.

Seit 1949 hat sich der Blühbeginn markant verfrüht, was man deutlich an der Häufung zu früher Termine in jüngeren Jahren ausmachen kann. Gegenwärtige verfrüht sich in Europa der Blattaustrieb und der Blühbeginn von Pflanzen um etwa 1,4 bis 3,1 Tage innerhalb von 10 Jahren. Dies ist eine Reaktion auf veränderte Temperaturbedingungen im Zuge der globalen Erwärmung. Deswegen haben auch immer mehr Exoten aus südlichen Gefilden, wie beispielsweise Rosmarin, Lorbeer oder Feige einen Platz in hiesigen Gärten gefunden.

Der Vorfrühling endet mit dem Blühbeginn der Forsythie, welcher im bundesweiten Mittel in etwa um 27. März den Übergang zum Erstfrühling markiert, danach läutet die Apfelblüte um den 28. April den Vollfrühling ein.

Dienstag, 6. März 2018

Tim Staeger

hr-Wetterredaktion

Sendung: "alle wetter!", hr-fernsehen, 06.03.2018 19:15 Uhr