In dieser Woche dreht sich in der Sendung alles rund um den Körper. Wie gefährlich können Antibiotika werden? Wie reagiert der Körper auf Strahlung?Wie hängen Psyche und Körper zusammen? Und was machen Hormone wie Testosteron mit uns?

Antibiotika: Gefährlicher als gedacht

Videobeitrag

Video

zum Video Antibiotika: Gefährlicher als gedacht

Ein Arzt hat eine Pille in der Hand.
Ende des Videobeitrags

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen wegen eines Infekts ein Antibiotikum. Gut verträglich, sagt Ihnen der Arzt. Kurze Zeit später haben Sie überall Schmerzen, Angstzustände, ihre Muskeln bauen sich ab und sie können kaum noch laufen. Ärzte wissen keinen Rat, weil Sie organisch gesund erscheinen - Ihnen wird empfohlen zum Psychiater zu gehen. Ist das Stoff für einen Horrorfilm? Keineswegs. Denn eine bestimmte Antibiotika-Gruppe kann diese und viele weitere Nebenwirkungen auslösen. Tausende Patienten sind jährlich betroffen. [mehr]

Gefahr für die Gesundheit? Sorge vor zu großer Strahlenbelastung durch 5G

5G: Was bringt das neue Mobilfunk-Netz?


Nicht nur im deutschen Mobilfunk sind die neuen 5G-Frequenzen heiß begehrt. Autonome Autos, smarte Städte, das Internet der Dinge - erst durch 5G wird die Technik der Zukunft Realität. Aber wie gefährlich die Strahlung mit dem Mobilfunkstandard 5G ist, wird wissenschaftlich bisher viel zu wenig untersucht. Zahlreiche Forscher und Ärzte warnen vor möglichen Gesundheitsgefahren. [zum Video]

Warum schlagen und Gefühle auf den Bauch?

Faru hält sich Wärmflasche auf den Bauch.

Viele kennen das: Plötzlich macht sich ein Gefühl im Bauch bemerkbar. Im Magen tanzen Schmetterlinge; im Darm scheint es zu rumoren. Aber was hat unser Bauch mit Gefühlen zu tun? Fest steht: Stress, Angst aber auch die Liebe schlagen uns nicht nur sprichwörtlich auf den Magen. Für all diese verschiedenen Gefühle im Bauch, egal ob angenehm oder nicht, setzt unser Körper ein evolutionär uraltes System in Gang: Die Stress-Reaktion. [zum Video]

60 Tage im Bett für die Raumfahrt

Astronaut

Auf Raumfahrtmissionen verlieren Astronauten rasch an Knochen- und Muskelmasse. Wenn Astronauten künftig für längere Zeit im Weltall oder auf dem Mond leben sollen, müssen daher effektive Gegenmaßnahmen entwickelt werden. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt simulieren Forscher bei einer Langzeit-Bettruhestudie, wie sich die Schwerkraft auf den menschlichen Körper auswirkt. 60 Tage lang erledigen Probanden sämtliche Aktivitäten im Liegen, selbst Essen, Duschen und Freizeitgestaltung – alles im Dienste der Wissenschaft. [zum Video]

Opfer der Überversorgung – wird zu viel operiert?

Operation

Eigentlich sind Ärzte dem Wohl ihrer Patienten verpflichtet. Und doch kommt es manchmal vor, dass Patienten Opfer überflüssiger Operationen werden. Was für den Arzt oder die Klinik ein lukratives Geschäft ist, kann fatale Folgen für die Betroffenen Patienten haben. Ihnen bleibt dann oftmals nur der Weg vor das Gericht. [zum Video]

Hanta-Viren

Ein Mann greift sich mit beiden Händen an den Rücken

Grippeähnliche Symptome mit starken Rückenschmerzen können auf eine Infektion mit Hanta-Viren hindeuten. Diese Viren werden über den Kot infizierter Mäuse übertragen und können beim Einatmen über die Lunge in den menschlichen Körper gelangen. Dort greifen sie die Nieren an. Ärzte raten daher, bei möglichem Kontakt mit Mäusen und anschließenden grippalen Symptomen und Rückenschmerzen, immer auch an das Hantavirus zu denken und einen Bluttest zu machen. Die Diagnose ist wichtig - auch um Behandlungsfehler zu vermeiden. [zum Video]

Infoblock: So wirkt Testosteron

Videobeitrag

Video

zum Video Infoblock: So wirkt Testosteron

Mann mit nacktem Oberkörper
Ende des Videobeitrags

Wer einen Testosteron-Überschuss hat, so ist immer wieder zu hören, ist nur auf Sex und Macht aus. Doch neue Forschungsergebnisse zeigen ein ganz anderes Bild. Denn das Männlichkeitshormon ist auch für Großzügigkeit, Ehrlichkeit und Sozialsinn zuständig. Muss der Mythos vom testosterongesteuerten Mann revidiert werden? [mehr]

Moderation: Thomas Ranft

Sendung: hr-fernsehen, "alles wissen", 23.05.2019, 20.15 Uhr