Wer auf dem Land aufwächst, lässt sich als Erwachsener weniger stressen. Das haben Wissenschaftler herausgefunden. Sie führen diese Erkenntnis auf den Kontakt mit Nutztieren zurück.

Haben Sie ein Haustier? Dann kennen Sie die fast schon magischen Fähigkeiten, die die Tiere haben. Sie sind Freunde, Seelentröster, oft die besten Therapeuten. Studien belegen jetzt, dass Haustiere gesundheitsfördernd sind. [mehr]

Psychologie der Katzenvideos

Eine Frau guckt sich auf youtube ein lustiges Katzenvideo an.

Das Internet ist voll mit Katzenvideos. Sie süßen kleinen Kätzchen machen die Welt offensichtlich glücklich. Das ist wissenschaftlich bewiesen. Seit Jahren werden sie immer erfolgreicher. Egal ob süß und tollpatschig oder bitterböse – die faux pas der Katzen unterhalten und faszinieren uns im Netz. Wir fragen uns: Warum funktionieren diese Videos so gut, warum schauen sich Abermillionen Menschen weltweit diese Bilder an? [zum Video]

Stresstest – Stadt gegen Land: Weniger Stress durch Tierkontakt

Videobeitrag

Video

zum Video Stresstest: Stadt vs. Land

Junge Rinder auf der Weide
Ende des Videobeitrags

Das Haustiere uns Menschen gut tun, ist unstrittig. Als treuer Begleiter beim Spaziergang oder zum Kuscheln in den eigenen vier Wänden. Für viele Menschen sind Hund, Katze und Co. nicht aus ihrem Leben wegzudenken. Aber wie ist das bei Nutztieren?

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Kontakt zu Kuh, Schaf, Schwein und Co. nicht nur gut fürs Wohlbefinden ist, er stärkt auch unser gesamtes Hormon- und Immunsystem. Und noch etwas ziemlich Unerwartetes kam bei einem der Tests raus. Menschen, die auf dem Land mit Kontakt zu Nutztieren aufgewachsen sind, sind deutlich stressresistenter als Städter.

Ameisen-Verkehr

Videobeitrag

Video

zum Video Ameisen-Verkehr

Eine Ameisenstraße auf einem Baumstamm.
Ende des Videobeitrags

Viele Menschen kennen das: Der Weg zur Arbeit wird jeden Tag aufs Neue zum Ärgernis. Die Straßen sind voll, die Nerven liegen blank – Stau! Und wenn man dann wieder einmal nicht 20, sondern 60 Minuten unterwegs war hat man keine Ahnung, was den Stau überhaupt ausgelöst hat. Ameisen passiert das nie. Ein zutiefst menschliches Problem. Auf Ameisenstraßen fließt der Verkehr jederzeit völlig problemlos. Was haben Ameisen, was wir Menschen nicht können? [mehr]

Erhalt alter Nutztierrassen

Bio-Landwirt Stefan Itter zwischen seinen Schweinen

Mitte des vergangenen Jahrhunderts begann der Aufstieg der Hochleistungsnutztiere. Einige wenige Rinder-, Schweine- und Geflügelrassen setzten sich in den modernen Viehbetrieben durch, während alle übrigen Rassen, die weniger Fleisch, Milch oder Eier lieferten, immer weiter verdrängt wurden. Zum Glück gibt es Tierprojekte, die sich für den Erhalt der alten Nutztierrassen stark machen und sie wieder züchten. [zum Video]

Einwanderer in der Nordsee

Videobeitrag

Video

zum Video Einwanderer in der Nordsee

Eine Riesenauster an einem Nordseestrand.
Ende des Videobeitrags

Wasserstraßen sind wie Autobahnen auf dem Ozean: Schiffe können sich an ihnen orientieren und Waren sicher über die Meere transportieren. Aber diese marinen Handelsrouten sind auch das Einfallstor für eine unsichtbare Invasion: Pflanzen und Tiere, die begünstigt vom Klimawandel und dem weltweiten Schiffsverkehr in Meeren landen, in die sie eigentlich nicht hinein gehören. Was das für die Nordsee bedeutet, erforschen Wissenschaftler der Senckenberg-Gesellschaft. [mehr]

Unter Geiern

momentaufnahme-geier

Geier haben als Aasfresser ein eher negatives Image, dabei übernehmen die Tiere eine wichtige Aufgabe im Ökosystem – auch in Europa. Sie sorgen dafür, dass die Reste toter Tiere beseitigt werden und sich so keine Krankheiten verbreitet können. Das können Geier nur, weil sie gegen Verwesungsgifte immun sind. Das Problem: Geier sind in Europa so gut wie ausgestorben. Tierschützer in Spanien versuchen jetzt, ihn hier bei uns wieder anzusiedeln. [mehr]


Moderation: Thomas Ranft
Sendung: hr-fernsehen, "alles wissen", 04.04.2019, 20:15 Uhr