In dieser Folge von "alles wissen" schauen wir, was sich unter unseren Füßen befindet: zum Beipsiel achtlos weggeschnippte Zigaretten-Kippen. Doch was so lässig daherkommt, ist für die Umwelt ein echtes Problem. Wir fragen, wie gefährlich sind die Schadstoffe der Zigarettenstummel. Außerdem: was können Ackerböden leisten und wie kann nachhaltige Landwirtschaft funktionieren?

Umweltproblem Zigaretten-Kippen

Videobeitrag

Video

zum Video Umweltproblem Zigaretten-Kippen

Ein Müllarbeiter entsorgt Zigarettenstummel auf der Straße
Ende des Videobeitrags

Zigarettenkippen, achtlos weggeschnippt. Überall sind sie zu finden. Das ist nicht nur hässlich, sondern mittlerweile ein echtes Problem für die Umwelt: Die Tabakstummel enthalten gefährliche Schadstoffe und verrotten kaum. Können sie Tieren, Pflanzen und uns Menschen gefährlich werden?

Trockener Frühling: Was Ackerböden leisten können

Videobeitrag

Video

zum Video Trockener Frühling: Was Ackerböden leisten können

Frisch umbrochener Acker in einer diesigen Herbstlandschaft, Enzenreuth, Fränkische Schweiz, Mittelfranken, Bayern
Ende des Videobeitrags

Nach den heißen und trockenen Sommern 2018 und 2019 bereitet die derzeitige Trockenperiode den Landwirten erneut Sorgen. Wie steht es um unsere Ackerböden nach diesem heißen Frühling mit viel zu wenig Regen? In manchen Böden ist die Frucht kaum aufgegangen, auf anderen hingegen gedeiht das Getreide wunderbar. Woran liegt das?

Nachhaltige Landwirtschaft – fruchtbarer Humus-Boden

Videobeitrag

Video

zum Video Nachhaltige Landwirtschaft – fruchtbarer Humus-Boden

humus
Ende des Videobeitrags

In Mittelhessen hat "alles wissen" einen Landwirt begleitet, der einiges unternimmt, damit seine Felder Jahr für Jahr besser, fruchtbarer und ertragreicher werden. Sein Rezept: Er pflegt etwas in seinem Boden, das man mit bloßen Auge nicht sieht: Humus.

Artenreiche Wiese – komplexes Ökosystem

Videobeitrag

Video

zum Video Artenreiche Wiese – komplexes Ökosystem

Landwirt Ernte
Ende des Videobeitrags

Nicht nur Getreidefelder, Mais und Raps werden heute gedüngt. Auch ein Großteil der Wiesen. Bis zu 6 Mal jährlich wird so eine Wiese abgeerntet, um Grünfutter und Heu für Mast- und Milchvieh zu gewinnen. Aber auf gedüngten Wiesen entstehen regelrechte Wiesen-Monokulturen. Dabei haben Forscher eine sehr erstaunliche Entdeckung gemacht: Eine artenreiche, nicht gedüngte Wiese ist der gedüngten Landwirtschafts-Wiese in vielen Dingen überlegen.

Gefahr für das Trinkwasser? Grubenwasser im stillgelegten Bergbau

Seit Ende 2018 ist Schluss mit dem Steinkohlebergbau in Deutschland. Doch geblieben sind Probleme – wie zum Beispiel das Grubenwasser. Riesige Pumpen befördern es aus den Stollen, denn das Grubenwasser ist eine Gefahr für das Trinkwasser. [zum Video]

Wie geht das: fair gehandeltes Gold?

Fair gehandeltes Gold macht gerade mal ein Prozent der weltweiten Goldreserven aus. Minenarbeiter in Ostafrika setzen auch heute noch ihre Gesundheit und nicht selten ihr Leben aufs Spiel, benutzen giftige Chemikalien, arbeiten in nicht gesicherten Stollen. Ausgerechnet ein Goldschmied aus Deutschland will das ändern. [zum Video]


Moderation: Thomas Ranft
Sendung: hr-fernsehen, "alles wissen", 04.06.2020, 20:15 Uhr