Chronischer Schlafmangel - das ist für viele Menschen heute der Normalfall. Die Gründe dafür sind vielfältig: Hohe Arbeitsbelastung, Stress und ständige Erreichbarkeit sorgen dafür, dass wir die Alltagsprobleme mit in die Nacht nehmen. Aber Ruhe- und Schlafphasen sind besonders wichtig für unser Gehirn, damit wir leistungsfähig bleiben. Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin und das Forschungszentrum Jülich haben deshalb den Einfluss von Schlafmangel auf das Gehirn erforscht. Dabei blieben einige Probanden 38 Stunden durchgehend wach. Wie reagiert das Gehirn auf den Entzug?