10 verblüffende Medizinerkenntnisse
Wer Probleme mit dem Blutdruck hat, sollte die Werte regelmäßig kontrollieren. Bild © hr

Der selbst zu Hause gemessene Blutdruck ist aussagekräftiger als einzelne Messungen beim Arzt. Gerade für Bluthochdruck-Patienten ist das regelmäßige Messen des Blutdrucks ein wichtiger Beitrag für die Behandlung. Wie misst man richtig?

Setzen sie sich ruhig und entspannt hin und warten etwa fünf Minuten ab. Die Beine sollten dabei nebeneinander stehen, denn bei übereinander geschlagenen Beinen würde der Blutdruck durch die Anspannung der Muskeln steigen. Die Manschette sollte zwei Querfinger oberhalb der Ellenbeuge nicht zu stramm angelegt sein, so dass noch ein Finger leicht unter die verschlossene Manschette passt. Der Messpunkt am Arm sollte auf der Höhe des Herzens sitzen. Liegt er tiefer, ist der gemessene Blutdruck höher als der eigentliche Wert, bei einem höher liegenden Messpunkt ist er zu niedrig. Ärzte empfehlen, den Blutdruck zwei Mal in Folge zu messen. Dazwischen sollte eine Pause von etwa zwei Minuten liegen. Der Wert der zweiten Messung liegt in der Regel niedriger und kommt dem tatsächlichen Wert am nächsten.

Geräte und Ergebnisse

Alle Blutdruckmessgeräte sind geeicht. Hausärzte oder Apotheker können durch Vergleichsmessungen mit einem Stethoskop zusätzlich überprüfen, ob ihr Gerät zuverlässige Werte liefert.

Der selbst gemessene Blutdruck sollte unter 135 zu 85 mg Hg liegen. Messen Sie am besten täglich ihren Blutdruck und vergleichen Sie regelmäßig die Werte. Sollten Sie auffällig sein – zu niedrig, zu hoch, oder mit starken Schwankungen – besprechen Sie die Werte mit Ihrem Arzt.

Weitere Informationen dazu, wie sie Bluthochdruck vermeiden, behandeln und senken bietet die Deutsche Hochdruckliga.

Sendung: hr-fernsehen, "alles wissen", 28.03.2019, 20:15 Uhr