Allein in der Wohnung? Nein – man beherbergt Pendler, Streuner und Sesshafte, ob man das will oder nicht. In jeder Wohnung haben sich durchschnittlich hundert Arten verschiedener Krabbeltiere eingerichtet – von der gemeinen Fliege über Käfer bis zu Bücherläusen.

Ein komplexer Lebensraum, in dem sich ökologische Dramen ereignen mit Jägern und Gejagten. "alles wissen" rückt ihnen auf Pelz und Panzer.

Das große Krabbeln – Insekten in Wohnung und Haus

Videobeitrag

Video

zum Video Das große Krabbeln

Alles Wissen - 24.10.2019
Ende des Videobeitrags

Wenn Sie denken, Sie sind allein in Ihrer Wohnung, nur mit Partner oder Ihrer Familie, dann liegen Sie falsch. Sie beherbergen nämlich dutzende Arten von Krabbeltieren. In den USA leben durchschnittlich 100 Arten von Insekten, Spinnen- und anderen Gliedertieren in jeder Wohnung. Gilt das auch für Deutschland? "alles wissen" hat zwei Wohnungen in Hessen genau unter die Lupe genommen. [mehr]

Tiny Houses

Videobeitrag

Video

zum Video Tiny Homes

Alles Wissen - 24.10.2019
Ende des Videobeitrags

Wohnen ist, zumindest in den Städten und deren Speckgürteln, teuer geworden. Wie kann man sich Wohnen angesichts hoher Mieten noch leisten? Oder den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen? Geht das überhaupt noch? Ja, sagen immer mehr Menschen – und entdecken eine Wohnform, die aus den USA stammt und mittlerweile auch hierzulande immer mehr Anhänger findet. Tiny Houses, auf Deutsch: Winzige Häuser. Und klein heißt wirklich: sehr klein.

Mehr Raum, weniger Platz

Seit den 1950er Jahren verbrauchen wir mehr und mehr Wohnraum pro Person. 1965 sind es noch 22 Quadratmeter, heute rund 46,5. Doch der Wohnraum in den Städten wird immer teurer und Millionen Pendler vom Land in die Stadt stehen täglich im Stau. Alternative Wohnkonzepte werden gebraucht und auch entwickelt. Sollten wir uns bald wieder mit kleinen Wohnungen begnügen müssen wie zur Mitte des letzten Jahrhunderts? [zum Video]

Nachverdichtung in der Stadt

Der Wohnraum in deutschen Großstädten ist knapp – das liegt zum einen am massiven Zuzug neuer Bewohner, zum anderen am geringen Platzangebot und entsprechend teuren Grundstückspreisen. Doch wie lässt sich dieses Problem in den Griff bekommen? Eine besonders kreative Möglichkeit sind "vertikale" Bauten, also Häuser, die an bestehende Gebäude gebaut werden. Eine andere: die Aufstockung kompletter Stockwerke auf alte Wohnblocks. Lässt sich so die Wohnungsnot in den Ballungsräumen bekämpfen? [zum Video]

Das Projekt Spreefeld, Wohnen in Clustern

Zum einen gibt es den Wunsch vieler Familien: drei bis vier Zimmer, Küche, Bad, gerne mit Balkon oder Garten und bezahlbar muss sie sein. Zum anderen gibt es immer mehr Alleinlebende, die mehr Anschluss suchen, um gemeinsam mit anderen zu Kochen oder Zeit zu verbringen. Das Projekt Spreefeld in Berlin Mitte versucht diese Wünsche zu verwirklichen und gestaltet das Wohnen in der Gemeinschaft ganz neu. [zum Video]

Die Kunst aufzuräumen

Videobeitrag

Video

zum Video Die Kunst aufzuräumen

Alles Wissen - 24.10.2019
Ende des Videobeitrags

Wir besitzen immer mehr und oft zu viele Dinge. Warum fällt es so schwer, sich von Dingen, die man weder braucht noch nutzt zu trennen? Und wie kann man im Chaos des Überflusses Ordnung herstellen und bewahren? "alles wissen" erklärt die Psychologie des Aufräumens.


Moderation: Thomas Ranft
Sendung: hr-fernsehen, "alles wissen", 24.10.2019, 20:15 Uhr