In Grundwasserproben im hessischen Ried sind vor fünf Jahren Rückstände von chemischen Substanzen nachgewiesen worden. Sie stammen aus der Kläranlage der Pharma- und Chemiefirma Merck am Standort Darmstadt. Noch immer ist unklar, um welche Substanzen es sich genau handelt und wie sie sich auf Gesundheit und Umwelt auswirken. Umweltschützer sind alarmiert.