Als Mirja ein Jahr alt ist, wird sie gegen Meningokokken geimpft. Sie soll das kleine Mädchen vor einer gefährlichen Hirnhautentzündung schützen. Zwei Tage später kommt sie mit Fieber und Krampfanfällen ins Krankenhaus. Dort versagt die Leber fast ihren Dienst und einen Tag später fällt Mirja ins Koma. Als sie vier Tage später erwacht ist das fröhliche Mädchen schwerstbehindert. Ein modernes Blutanalyseverfahren bestätigt die Impfung als Ursache für ihre Behinderung. Irene Kopf ist gesund zur Welt gekommen. Ihre Chance auf ein normales Leben wurde jedoch zerstört, weil sie keine Impfung bekam. Mit zwei Jahren erkrankt sie an Polio, der Kinderlähmung. Diese Krankheit ist heute durch Impfungen weitestgehend ausgerottet. Wir zeigen zwei Schicksale zum Thema Impfen, die so unterschiedlich sind wie die Diskussion darüber.