Es wird still auf Deutschlands Feldern: Die Anzahl der Vögel, die hier heimisch sind, nimmt immer mehr ab. Die Bestände der Feldlerche zum Beispiel sind seit 1990 um 35 Prozent zurückgegangen, die der Kiebitze um 80 und die des Rebhuhns um 84 Prozent. Auch für andere Vogelarten sieht es schlecht aus. Was sind die Gründe dafür und was kann man tun, um die Feldvögel vor dem Aussterben zu bewahren?