Das Ende der Atomkraft in Deutschland ist nah, doch ihr strahlendes Erbe bleibt. Ein Endlager ist noch nicht in Sicht. Stattdessen bringen Castor-Transporte die hochradioaktiven Abfälle in Zwischenlager. Ob sie dort wirklich sicher sind, ist umstritten. Der Film besucht das südhessische Zwischenlager Biblis, begleitet eine Anti-Castor-Demonstration und lässt Fachleute zu Wort kommen. Während eine Kernkraft-Befürworterin den Atomausstieg am liebsten rückgängig machen würde, gehen Forscher am Institut für Nukleare Entsorgung in Karlsruhe der Frage nach, wie wir unseren gefährlichen Atommüll – heute und in Zukunft – sicher verwahren können.

Ende 2022 werden die letzten deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet. Doch das strahlende Erbe des Atomzeitalters bleibt. Ein Endlager ist noch nicht in Sicht. Stattdessen sind die hochradioaktiven Abfälle in Zwischenlagern untergebracht.

Ob sie dort sicher sind, ist umstritten. Allein am Standort Biblis lagern über 100 Castor-Behälter. Der Film wirft einen Blick in das südhessische Zwischenlager, begleitet eine Anti-Castor-Demonstration und besucht Forschende, die der Frage nachgehen, wie wir unseren gefährlichen Atommüll – heute und in Zukunft – sicher verwahren können.

Sendung: hr Fernsehen, Atommüll ohne Endlager, 25.01.2021, 21:00 Uhr