Bäume sind überlebenswichtig für uns: sie produzieren Sauerstoff, speichern in großen Mengen CO2 und helfen unserem Klima. Aber durch den Klimawandel mit höheren Temperaturen, Trockenstress und Schädlingsbefall sind Stadtbäume und Wälder akut bedroht. Wie können sie gerettet und fit für die Zukunft gemacht werden? Reporterin Nina Schmidt geht auf eine spannende Recherchereise.

Samen-Sammler tragen die Samen gefährdeter Bäume im Hessischen Saatgutlager zusammen. Können sie helfen, Wälder zu retten? Gleichzeitig wird mit nichtheimischen Baumarten experimentiert. Welche fühlen sich bei uns wohl und wie reagieren heimische Tierarten auf sie? In Städten werden sogenannte Waldgärten entstehen, in denen Bäume, Früchte und Gemüse eng beieinander wachsen. Das verspricht gute Erträge und ein fruchtbares Mikroklima, das die städtische Umwelt günstig beeinflusst.

Auch das Holz der Bäume als nachhaltige Ressource rückt stärker in den Blick, z.B. als Baustoff. Forscher in Kassel haben aus Beton und Holz einen Verbundstoff entwickelt, der genauso stabil wie reiner Beton ist, aber weniger Rohstoffe verbraucht. Und in der Medizin sorgen besondere Fähigkeiten einzelner Baumarten, z.B. der Birke, für Hoffnungen. Einer ihrer Wirkstoffe könnte zukünftig sogar bei Krebstherapien helfen.

Sendung: hr-fernsehen, "Bäume der Zukunft",23.08.2021, 20:15 Uhr