Die Arbeitsmarktchancen für eine ganze Generation von Berufseinsteigern haben sich durch die Corona-Krise massiv verschlechtert. Die 20- bis 25-Jährigen werden jetzt mit ihrer Ausbildung fertig und sehr viele werden wegen der unklaren Lage nicht übernommen. Oder sie haben ihren Uni-Abschluss in der Tasche und bekommen keine Jobangebote, weil die wenigsten Firmen wissen, wie es weiter geht. Experten zufolge sind deutlich weniger Stellen ausgeschrieben als sonst und sie befürchten sogar langfristige Nachteile für die jetzige Generation von Berufseinsteigern. Untersuchungen zeigen, dass die Arbeitslosigkeitsrate bei Krisen-Generationen dauerhaft deutlich erhöht und das Gehaltsniveau oft deutlich schlechter ist.