Nur wenige Schritte hinter der französischen Grenze gibt es ein Verkehrskonzept, von dem deutsche Städte einiges lernen können. In Straßburg hat die Stadt bereits vor einigen Jahren den öffentlichen Nahverkehr neu gedacht. Moderner öffentlicher Verkehr statt Fahrverboten, günstige Park-and-Ride-Tickets statt Abzocke. Und die Unternehmen zahlen eine Verkehrsabgabe. Dafür müssen sie für ihre Mitarbeiter und Kunden viel weniger Parkplätze vorhalten als in anderen Städten. Das Modell löst sicher nicht alle Verkehrsprobleme, aber die Richtung stimmt. defacto hat sich in Straßburg umgeschaut.