Seit 2005 werden Rentner schrittweise immer stärker besteuert. Derzeit müssen Rentner 78 Prozent ihrer Rente versteuern. Im Jahr 2040 sind es dann sogar 100 Prozent. Weitere Themen: Lebensretter Smartphone – Wie Handys im Notfall besser geortet werden könnten | Endloses Warten auf den Erdgasanschluss in Ronshausen | Trotz Anspruch kein Kindergeld mehr – jetzt reicht‘s

Videobeitrag

Video

zum Video Hohe Steuerlast im Alter: Rentner werden immer mehr zur Kasse gebeten

defacto290419
Ende des Videobeitrags

Im Gegenzug zur hohen Besteuerung im Alter können Berufstätige immer mehr Ausgaben zur Altersvorsorge von der Steuer absetzen. Der Anreiz für das Alter vorzusorgen, sollte so erhöht werden. Weil die Absenkung der Rentenbeiträge und die Anhebung der Rentenbesteuerung aber unterschiedlich schnell verlaufen, werden Renten aus bereits versteuerten Einkommen doppelt besteuert. Das ist eigentlich verfassungswidrig – so das Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2002. Gerecht oder ungerecht – wir haben die Hessen gefragt.

Lebensretter Smartphone – Wie Handys im Notfall besser geortet werden könnten

Videobeitrag

Video

zum Video Lebensretter Smartphone – Wie Handys im Notfall besser geortet werden könnten

defacto290419
Ende des Videobeitrags

Ein heftiger Sturz beim Wandern, ein schwerer Unfall mit dem Rad. Da ist es wichtig, dass schnell Hilfe kommt. Insbesondere, wenn der Unfall mitten im Wald passiert. Denn dann ist es für die Rettungsdienste besonders schwierig, den genauen Standort zu kennen. Zwar können die Handys von Verunglückten geortet werden, aber oft sind die Positionsangaben zu ungenau. Schon längst könnte moderne Ortungstechnik das ändern. Diese Technik wird auch bereits in mehreren europäischen Ländern erfolgreich genutzt. Aber bei uns ist sie bislang nicht freigeschaltet. defacto ist der Frage nachgegangen, woran das liegt.

Ehrenamtliche im Einsatz – Wie wichtig das Engagement beim THW ist

Videobeitrag

Video

zum Video Ehrenamtliche im Einsatz – Wie wichtig das Engagement beim THW ist

defacto290419
Ende des Videobeitrags

Große Autos, schweres Gerät und ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl – das ist es, was rund 80 000 Menschen in ganz Deutschland begeistert und was sie zu einem Ehrenamt beim Technischen Hilfswerk (THW) führt. Sie sind es, die im Notfall mit viel Fachwissen und dem benötigten Gerät bereitstehen, wenn es um technische Hilfeleistungen aller Art geht. Als ehrenamtlich getragene Organisation des Bundes ist das THW tief in der Gesellschaft verwurzelt. Das THW als Behörde im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums ist als "Ehrenamtsbehörde" einmalig. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bedienen ein breites Aufgabenspektrum. "defacto" hat sie bei einer Übung besucht.

Arbeiten im Abschiebeterminal – "defacto" unterwegs mit der Bundespolizei

Videobeitrag

Video

zum Video Arbeiten im Abschiebeterminal – "defacto" unterwegs mit der Bundespolizei

defacto290419
Ende des Videobeitrags

Etwa 250.000 Menschen sollten im vergangenen Jahr Deutschland verlassen. Rund 25.000 waren es am Ende. Es gibt da offensichtlich ein Problem. Die meisten Abschiebungen in Deutschland laufen über den Frankfurter Flughafen. defacto zeigt, wie viele Hürden es im letzten Moment gibt, wenn Menschen das Land verlassen sollen.

Endloses Warten auf den Erdgasanschluss – Warum sich in Ronshausen seit Jahren nichts tut

Videobeitrag

Video

zum Video Endloses Warten auf den Erdgasanschluss – Warum sich in Ronshausen seit Jahren nichts tut

defacto290419
Ende des Videobeitrags

Familie Prior aus Ronshausen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist verzweifelt. Seit mittlerweile fast vier Jahren wartet sie auf einen Erdgas-Hausanschluss. Im Januar 2015 hatte die Netzgesellschaft zusammen mit dem Bürgermeister für Erdgas-Hausanschlüsse geworben. Die 2000 Einwohner-starke Gemeinde sollte möglichst flächendeckend ans Erdgasnetz angeschlossen werden. Also unterzeichnete auch Familie Prior einen Vertrag. Dann aber passierte nichts mehr. Die Netzgesellschaft schickte ihnen keine Vertragsbestätigung, sondern vertröstete die Familie mit mündlichen Zu-und Absagen. Und die Priors sind nicht die Einzigen, die verärgert sind. Denn bislang sind nur rund 160 Anschlüsse verlegt worden. defacto hat sich vor Ort selbst ein Bild gemacht.

Trotz Anspruch kein Kindergeld mehr – jetzt reicht‘s

Videobeitrag

Video

zum Video Trotz Anspruch kein Kindergeld mehr – jetzt reicht‘s

defacto290419
Ende des Videobeitrags

Nadine Damerow hatte es bisher nicht einfach im Leben. Ihre Mutter erlitt vor acht Jahren einen schweren Schlaganfall und muss seitdem in einem Pflegeheim leben. Da Nadine keinen Kontakt zu ihrem Vater hat, zieht die damals 11-jährige bei ihrer Oma ein. Diese übernimmt die Pflegekindschaft für ihre Enkelin, bezieht Kindergeld. Doch als die Oma vor ein paar Monaten stirbt, bricht für Nadine wieder eine Welt zusammen. Kurz vor dem Tod hat Nadine eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau begonnen. Da sie noch unter 25 Jahre alt ist, steht ihr weiterhin Kindergeld zu. Trotzdem setzt die Familienkasse plötzlich die Zahlungen aus. Und das, obwohl Nadine einen Antrag auf Fortzahlung gestellt hatte – sogar mehrfach. "Jetzt reicht’s" hat sich Nadine Damerow gedacht und "defacto" eingeschaltet.

Moderation: Robert Hübner

Sendung: hr-fernsehen, "defacto", 29.04.2019, 20.15 Uhr