Antibiotika aus der Fluorchinolon-Gruppe können gefährliche Nebenwirkungen haben und starke gesundheitliche Schäden auslösen. Die weiteren Themen: Masern – Harmlose Kinderkrankheit oder gefährliches Virus? | Warten auf den Internet-Anschluss – "defacto" hilft | Hilfe für Bedürftige – Die Engel vom Frankfurter Bahnhofsviertel

Die Betroffenen leiden unter platzenden Achilles-Sehnen und extremen körperlichen Schmerzen; oft ist ihr ganzes Leben danach beeinträchtigt, ohne dass die Patienten wissen, woher es kommt. Die Dunkelziffer der Betroffenen ist hoch, sagen Experten. Trotzdem verschreiben niedergelassene Ärzte diese gefährlichen Antibiotika jeden Tag tausendfach und das oft schon bei Blasen- und auch Nasen-Nebenhöhlenentzündungen. Wie kann das sein? Warum wird nicht mehr vor diesen Antibiotika gewarnt. "defacto" hat recherchiert und dabei auch einen Blick über die Landesgrenzen geworfen.

Die weiteren Themen:

Masern – Harmlose Kinderkrankheit oder gefährliches Virus?

Statistisch gesehen stirbt jeder tausendste Infizierte an Masern. Dabei könnten die Masern längst ausgerottet sein, wenn sich genug Menschen dagegen impfen lassen würden. Tun sie aber nicht, wie ganz aktuell mehrere Fälle an Schulen in Niedersachsen zeigen. Nach mehreren Masernfällen müssen Schüler ohne Impfschutz in Hannover und Hildesheim deshalb zu Hause bleiben. Weltweit kommt es immer wieder zu Masern-Ausbrüchen. Seit Jahresbeginn sind in der Ukraine elf Menschen an Masern gestorben, mehr als 1.100 Tote gab es in Madagaskar. Wie stehen die Hessen zum Thema Impfschutz? "defacto" blickt auf die Argumente von Kritikern und Befürwortern.

Warten auf den Internet-Anschluss – "defacto" hilft

Sabrina Knöchel und Christian Dreiling sind "Digital Natives". Ein Leben ohne Internet ist für sie kaum vorstellbar. Im Oktober 2018 zieht das junge Paar nach Obertshausen, doch ihre Internetleitung kann monatelang nicht frei geschaltet werden. Ihr Internetanbieter 1&1 verweist sie an die Telekom. Doch die fühlt sich nicht zuständig. Monatelang muss das junge Paar ohne Internet leben- für Sabrina Knöchel besonders ärgerlich, weil sie von zu Hause auch arbeitet. "Jetzt reicht‘s" denken sich die beiden und schalten "defacto" ein.

Hilfe für Bedürftige – Die Engel vom Frankfurter Bahnhofsviertel

Mitten im Frankfurter Bahnhofsviertel zwischen Bordellen, Drogen und Kriminalität stehen die "Street Angels". Ehrenamtlich verteilen sie jeden Sonntag über 200 Essen. An Menschen, die seit Tagen nichts Warmes mehr gegessen haben. Aber es gibt nicht nur warme Mahlzeiten für Bedürftige, sondern auch Kleidung, Schlafsäcke und Isomatten. Vor sechs Jahren wurde der Verein "Street Angels" gegründet. Alle Helfer arbeiten in ihrer Freizeit, am Wochenende oder neben ihrem Job. Die Motivation fürs Helfen ist unterschiedlich. Denn nicht nur die Bedürftigen haben ihre eigene Geschichte, sondern auch die Helfer.

Moderation: Robert Hübner

Sendung: hr-fernsehen, "defacto", 25.03.2019, 20:15 Uhr