"Anreiz statt Sanktionen, bedarfsgerecht und bedingungslos" – das fordert momentan Grünen-Chef Robert Habeck. Hartz IV muss für ihn weg – und damit auch die Sanktionen. Weitere Themen: Bedingungsloses Grundeinkommen – Wie lebt es sich ein Jahr ohne finanziellen Druck? | Teure Basiskonten für Bedürftige – Wie Hessens Banken bei Sozialschwachen abkassieren | Gewaltopfer ohne Schutz – Kein Platz im Frauenhaus | Probleme mit zerstörten Monteurszimmern – "defacto" hilft | Dreckige Badezimmer, verwüstete Betten, schlechte Bezahlung – "defacto" unterwegs mit Hotelreinigern

Videobeitrag
defacto

Video

zum Video Belohnen statt bestrafen – Ist Hartz IV noch zeitgemäß?

Ende des Videobeitrags

Bei der SPD wird ebenfalls die Abschaffung von Hartz IV diskutiert, doch hier findet man: Sanktionen müssen bleiben. Wer nicht arbeiten will, gehört bestraft. So argumentieren auch andere Parteien. Wäre ein Grundeinkommen fair?  Was denken die Hessen von den Ideen? "defacto" sich umgehört.

Bedingungsloses Grundeinkommen – Wie lebt es sich ein Jahr ohne finanziellen Druck?

Videobeitrag
defacto

Video

zum Video Bedingungsloses Grundeinkommen – Wie lebt es sich ein Jahr ohne finanziellen Druck?

Ende des Videobeitrags

Die Idee klingt verlockend: Jeden Monat landen 1.000 Euro vom Staat auf dem Konto. Ohne, dass dafür gearbeitet werden muss. Der Verein "Mein Grundeinkommen", ein über Spenden finanziertes Crowdfunding-Projekt, verlost regelmäßig ein bedingungsloses Grundeinkommen an Teilnehmer. Eine der Glücklichen ist die Frankfurterin Anne Kapsner. Seit März bezieht sie ein solches bedingungslose Grundeinkommen. "defacto" hat die junge Frau besucht und wollten wissen: Wie hat sich ihr Alltag seitdem geändert?

Teure Basiskonten für Bedürftige – Wie Hessens Banken bei Sozialschwachen abkassieren

Videobeitrag
defacto

Video

zum Video Teure Basiskonten für Bedürftige – Wie Hessens Banken bei Sozialschwachen abkassieren

Ende des Videobeitrags

Ob obdachlos, hochverschuldet, Hartz-IV-Empfänger oder Flüchtling: Jeder hat in Deutschland das Recht auf ein Bankkonto. Das schreibt das so genannte Zahlungskontengesetz vor. Seit 2016 muss jedes Geldhaus seinen Kunden ein solches Basiskonto anbieten. Aber in der Praxis versuchen einige Banken, sich ihre finanzschwache Kundschaft vom Leib zu halten. Das hat "defacto" in einem Test mit einem ehemaligen Obdachlosen in Frankfurt herausgefunden. Und damit nicht genug: Bei etlichen Banken sind die Gebühren für das Basiskonto höher als für das normale Girokonto. Das hat eine exklusive Auswertung der Finanzspezialisten von Biallo für "defacto" ergeben.

Gewaltopfer ohne Schutz – Kein Platz im Frauenhaus

Videobeitrag
defacto

Video

zum Video Gewaltopfer ohne Schutz – Kein Platz im Frauenhaus

Ende des Videobeitrags

Gedemütigt,  geschlagen, getreten. Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet, das geht aus der polizeilichen Kriminalitätsstatistik hervor. Und: Laut einer EU-Untersuchung wird etwa jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens mindestens einmal Opfer von Gewalt. Um solchen Frauen eine Zuflucht zu bieten, gibt es seit über 40 Jahren Frauenhäuser. Hier können bedrohte Frauen mit ihren Kindern einziehen, allerdings nur, wenn sie einen Platz bekommen. Denn in Hessen ist es derzeit so gut wie aussichtslos. Auch, weil viele Frauen, die einen Platz ergattert haben, dort stranden. "defacto" hat mit einigen Betroffenen gesprochen.

Probleme mit zerstörten Monteurszimmern – "defacto" hilft

Gerhilde Müller vermietet in ihrem Haus in Gladenbach Monteurszimmer. Bislang lief immer alles gut. Aber, was sie mit einigen Monteuren in diesem Sommer erlebt hat, macht sie fassungslos. Nicht nur, dass die Miete nicht regelmäßig gezahlt wurde. Zusätzlich haben die Monteure ein enormes Chaos hinterlassen: eine Dachrinne wurde kaputt gemacht, Tischdecken mit Zigaretten verbrannt, Matratzen stark verdreckt, Nachttischlampen zerstört. Mehrfach hatte Gerhilde Müller der Firma geschrieben, die die Zimmer für die Monteure gebucht hatte und um Schadensbegleichung gebeten. Aber nichts geschah. "jetzt reicht’s" hat sich Gerhilde Müller gedacht und "defacto" eingeschaltet.

Dreckige Badezimmer, verwüstete Betten, schlechte Bezahlung – "defacto" unterwegs mit Hotelreinigern

Videobeitrag
defacto

Video

zum Video Dreckige Badezimmer, verwüstete Betten, schlechte Bezahlung – "defacto" unterwegs mit Hotelreinig...

Ende des Videobeitrags

Jeder, der schon mal länger in einem Hotelzimmer übernachtet hat, kennt diesen Luxus. Man frühstückt und bei der Rückkehr aufs Zimmer ist das Bett gemacht, die nassen Handtücher gewechselt. Aber wie viel Arbeit steckt dahinter? "defacto"-Reporter Till Möller hat einen Tag lang Reinigungskräfte begleitet. Er hat hautnah erfahren, was es heißt, in wenigen Stunden 36 Hotelzimmer zu putzen.

Moderation: Robert Hübner

Sendung: hr-fernsehen, "defacto", 26.11.2018, 20:15 Uhr