Jan Nolte ist Mitglied des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, der rechte Strukturen in der Bundeswehr untersucht. Sein Mitarbeiter und Bundeswehroffizier Maximilian T. war wegen Terrorverdachts ins Visier der Ermittler geraten. T. ist als Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Nolte in der Lage, sensible Akten und Protokolle des Verteidigungsausschusses einzusehen. Im Interview mit dem Politmagazin "defacto" des Hessischen Rundfunks räumt Jan Nolte erstmals ein: "Mein Mitarbeiter könnte Protokolle einsehen, das geht. Aber mein Mitarbeiter zählt ja nicht zu rechten Kreisen."