Die Gesundheitsversorgung auf dem Land ist ein großes Problem. Landärzte in Hessen werden immer älter und finden oft keinen Nachfolger. Für die Patienten heißt das: sie müssen lange Wege in Kauf nehmen, was viele alte und kranke Menschen nicht mehr können. Damit die Menschen trotzdem so lange wie möglich zu Hause bleiben können, gibt es in Hessen immer mehr Gemeindeschwestern. Sie verteilen keine Medikamente oder waschen Patienten, sondern sind in erster Linie dazu da, Pflege und soziale Kontakte zu vermitteln. Sie hat ein Auge darauf, dass Menschen nicht vereinsamen, verwahrlosen und gut gepflegt werden. defacto hat eine Gemeindeschwester begleitet.