Für manche Kleingärtner in Wiesbaden ist es ein Schock: Jetzt ist sogar ihre Parzelle mit den per- und polyfluorierten Chemikalien, kurz PFC, kontaminiert. Die Schadstoffe stammen vom benachbarten US-Militärstützpunkt, auf dem jahrzehntelang die Feuerwehr mit giftigem Löschschaum geübt hat. defacto hat im Februar erstmals über das Umweltproblem rund um die Airbase berichtet. Nun zeigen neue Messungen: Die Chemikalien finden sich an mehr Orten als ursprünglich gedacht. In einer Kleingartenanlage zeigen Grundwasser und Boden erhöhte PFC-Werte. Die Stadt empfiehlt den Pächtern deshalb "dringend", ihren Garten nicht mehr mit Brauchwasser zu gießen. Auch wird "dringend geraten", kein Obst und Gemüse dort mehr anzubauen. In der Domäne Mechtildshausen, einem zertifizierten Bioland-Betrieb, wurden Rückstände des PFC in zwei geschlachteten Tieren gefunden. Was tun die Behörden, um die Gefahr durch die giftigen Chemikalien zu bannen?