Bozena Höhnova-Nürnberger aus Dietzenbach hat mit ihrem Mann und einer Freundin eine Reise nach Südafrika gebucht. Weil sie keinen gültigen Reisepass mehr hatte, lässt sie sich einen vorläufigen Reisepass ausstellen. Doch die Airline verweigert ihr die Mitnahme. Auch der Reiseveranstalter ist nicht behilflich, obwohl dieser auf seiner Internetseite angegeben hatte, dass ein vorläufiger Pass für Südafrika ausreichend sei. Statt die Kosten von 5.055 Euro zurückzuerstatten, behält er eine Stornogebühr von 4.800 Euro ein. "Jetzt reicht’s" hat sich Bozena Höhnova-Nürnberger gedacht und "defacto" eingeschaltet.