Markus H., Stephan E.s mutmaßlicher Helfer beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, ist schon als Jugendlicher durch rechtsextreme Aktivitäten aufgefallen – das haben Recherchen von "defacto" und "hr-iNFO" ergeben. Markus H. ist dabei auch polizeilich aufgefallen. So durchsuchte die Polizei 1994 H.s Wohnung im nordhessischen Fuldatal, nachdem es dort zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen war.