Schnäppchen machen beim Sperrmüll - das ist der Spaß und die Hoffnung vieler Hobbysammler, wenn sie am Abend vorher durch die Straßen des schmucken Taunusstädtchens ziehen und nach Brauchbarem suchen. Doch längst haben sie Konkurrenz aus Osteuropa bekommen. Mit Kleintransportern rücken sie scharenweise an und nehmen alles mit, was man zu Geld machen kann. Stichwort Zweitverwertung. Doch in Königstein, wo selbst der Müll wertvoll ist, gibt es Ärger. Die einen wollen keine festen Sammeltermine mehr, um Chaos zu vermeiden - so auch der Bürgermeister. Die anderen wollen aus Gründen der Nachhaltigkeit daran festhalten.