Eine 650 kilometerlange LKW-Fahrt mit Be- und Entladen für 400 Euro. Für Laien klingt das erst einmal in Ordnung. Aber Spediteure schlagen Alarm: Für solch einen Preis könne niemand in der Branche kostendeckend fahren. Es ist eines von vielen Dumping-Angeboten, die aktuell häufiger auftauchen. Selbst große, bekannte Auftraggeber wie DB Schenker drücken die Preise derzeit nach unten. Auch große Supermarkt-Ketten machen dabei offenbar mit. Die Konsequenz: Wer solche “unmoralischen” Angebote annimmt, kann seine Fahrer nicht mehr nach deutschem Mindestlohn zahlen. Das bestätigt auch der Zoll, der die Logistik-Branche derzeit strenger als bisher kontrolliert. defacto hat sie bei einer Kontrolle begleitet und prompt wurden die Zöllner fündig. Ein russischer Staatsbürger, angestellt bei einer lettischen Leiharbeitsfirma, transportiert illegal Ware durch Deutschland. Die Beamten nehmen den Mann vorläufig fest.