Wegen der Corona-Pandemie erwarten die hessischen Kommunen einen Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen von 30 %. Das geht aus einer Umfrage des Städte- und Gemeindebundes hervor, deren erste Ergebnisse "defacto" vorliegen. Von 400 im April angeschriebenen Mitgliedskommunen haben bis jetzt 165 geantwortet. Die Steuereinbrüche seien ein historisches Tief, erklärt der Verwaltungsdirektor des Gemeindebundes David Rauber gegenüber "defacto". 80 Prozent der Städte und Gemeinden gehen davon aus, dass sie 2020 keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen können. Deshalb haben Städte, wie Offenbach, bereits eine Haushaltssperre von 20 Prozent verfügt. Die Städte leiden besonders unter der Pandemie...