Seit mehreren Jahren ist Michael Wilk immer wieder als unabhängiger Notarzt in Syrien tätig. Unerschrocken hilft der Wiesbadener dort, wo es anderen viel zu gefährlich ist. Nun ist er im türkisch-syrischen Grenzgebiet unterwegs. Auch in der Nähe von Afrin. In jenem Gebiet, indem das türkische Militär Ende Januar eine Offensive gegen die dort lebenden Kurden gestartet hat. Per Skype-Schalte hat er defacto gegenüber exklusiv von seinen jüngsten Erfahrungen berichtet.