Das Fälschen von Produkten gilt als das größte organisierte Verbrechen weltweit. Die deutsche Bundesregierung beziffert den dadurch entstehenden wirtschaftlichen Schaden allein in Deutschland auf 50 Milliarden Euro pro Jahr. Und gesteht gleichzeitig ein, kaum eine Handhabe gegen die Fälscher zu haben.

Das Problem nimmt zu, damit auch die möglichen Schäden. Reporter des NDR und der "ZEIT" haben einen gefälschten Rucksack der Marke Fjällräven untersuchen lassen, einem der meistverkauften der Welt, der in China massenhaft kopiert wird. Die untersuchte Fälschung war massiv mit Schwermetallen belastet und gesundheitsgefährdend. Um zu verstehen, weshalb die Fälscher nicht zu stoppen sind, sind die Reporter nach China gereist. Sie haben Märkte mit unzähligen Fälschungen gefunden, obwohl es diese offiziell nicht geben soll. Und sie sind bis in die Werkstätten der Fjällräven-Fälscher vorgedrungen.

Ein Film von Christian Salewski und Willem Konrad